Chronik Fußballsparte

Die Fußballabteilung des TSV Stelingen wurde 1930 gegründet.

1.Herren 1935 hintere Reihe v.l.: Betreuer Erich Freiberg, August Fischer, Fritz Klug, Richard Jünger, Willi Uelschen, Walter Nitsche, Albert Bohte, Helmut Beicke, Alfred Beicke;
vordere Reihe v.l.: Richard Meier, Fritz Meier und Heinrich Ernst

Der 2. Weltkrieg beendete dann im Januar 1940 den Sportbetrieb beim TSV-Stelingen.

Im April 1946 fanden sich wieder Männer zusammen, die den TSV in eine schönere, bessere Zukunft führen wollen.
Der Fußball rollte wieder!

Englische Tarnnetze wurden zu Tornetzen. Conti-Stoff wurde zu Trikots und Arbeitsstiefel zu Fußballschuhen umfunktioniert.

Für Fahrten zu Auswärtsspielen mußte von der Besatzungsbehörde noch eine Genehmigung eingeholt werden. Aber auch das konnte den Fußballsport beim TSV nicht bremsen.

Pokalendspiel 1946: Stelingen-Suttorf in Osterwald Alfred Beike, Ernst Dräger, Hans Müller, Alfred Benz, Fritz Meyer, Herbert Uelschen, Arnold Freiberg, Siegried Dobbecke, Heinz Kortebein, Helmut Oldenburg, Günter Mesenbrink

Noch ein Pokalspiel zu Pfingsten 1949 führte zu diesem Bild.

Stelingen gewann das Spiel in Havelse mit 3:4.

stehend v.l.: Fritz Meier (Pinsel), Horst Dannenbrink (Prilli) Heinz Kortebein, Hans Müller, Arnold Freiberg, Alwin Kratzenberg (Osterw.);
kniend v.l.: Heinz Becker, Willi Jabusch, Heinrich Rathe, ? ?, Naupold (Lgh)

Der normale Punktspielbetrieb konnte nach dem Krieg erst wieder 1958 aufgenommen werden. Nach einigen Jahren der Zugehörigkeit zur 2. Kreisklasse stieg die Mannschaft durch ein Entscheidungsspiel in die 1. Kreisklasse auf.

1.Herren 1958 Helmut Oldenburg, Siegfried Hinz, Peter Kluth, Karl-Heinz Meyer, Helmut Steiner, Joseph Stiller, Werner Schneider, Horst Mücke, Heinz Schelm, Karl Fischer, Hans-Joachim Marx

1974 errang die 1.Herren in der 1. Kreisklasse die Meisterschaft. Hier begann dann ein Aufstieg der 1.Herren, der wohl als einmalig zu bezeichnen ist.

In der Mannschaft spielte auch ein Mann der den weiteren Verlauf der Ersten Herren und damit auch die Fußballgeschichte des TSV-Stelingen wie kein anderer geprägt hat.

V o l k e r  F i n k e.

 

In diesem Jahr übernahm Volker Finke die Mannschaft als Trainer und läutete damit eine außerordentlich erfolgreiche Ära ein.

In den folgenden Jahren gab es mehrere Meisterschaften mit den obligatorischen Aufstiegen und große Pokalerfolge. 1982 spielte man in der Bezirksliga und stieg 1983 in die Bezirksoberliga auf.

In diesem Jahr verfehlte man im Endspiel gegen den damaligen Landesligisten Preußen Hameln 07 nach einem super Spiel den Sieg im Bezirkspokal.

Im Jahr 1984 stieg die Mannschaft in die Landesliga auf.

Meistermannschaft 1984
stehend v.l.: Betreuer Wilfried Backhaus, Karsten Schelm, Olaf Jensen, Jürgen Layritz, Gerhard Pannwitz, Roland Albrecht, Manfred Petrausch, Klaus Fried, Wolfgang Lindner, Bernd Nönnecke, Frank Sander, Trainer Volker Finke;
kniend v.l.: Thomas Nordmann, Thomas Rogalla, Andreas Berthold, Eberhard Balidon, Uwe Mann und Hartmut Schippan
Schippan's
Meister-Mercedes
Bezirkspokalsieger
Niedersachsenpokalsieger 1986

1985 war wieder Preußen Hameln der Gegner im Endspiel des Bezirkspokals. Zwar gewann man in diesem Jahr beide Spiele in der Punktrunde, unterlag aber im Pokalendspiel mit 2:4.

1986 war es aber soweit.

Das 60. Jahr der Vereinsgeschichte sollte zu dem bisher erfolgreichsten werden.

Volker Finke erreichte mit der Ersten wieder das Endspiel zum Bezirkspokal, verließ aber vor dem großen Spiel den TSV Stelingen und wechselte zu unserem Nachbarn TSV Havelse.

Unter dem neuverpflichteten Trainer Manfred "Amboß" Bißmeyer konnte dann 1986 der Pokal nach Stelingen geholt werden. Gegner? na wer wohl? Nach der Verlängerung stand es 4:1 für den TSV.

Bißmeyer wurde nach nur kurzer Zeit als Trainer von Horst-Dieter Brand ersetzt.

Mit Brand gewann die Erste Herren mit einem 2:1 Sieg auf dem Platz von Teutonia Uelzen den Niedersachsenpokal 1986 und stand damit in der ersten DFB-Pokalrunde. Die Auslosung ergab als Gegner den Zweitligisten Arminia Bielefeld.

Leider verließen vor dem ersten DFB-Pokalspiel der Vereinsgeschichte 4 Leistungsträger den TSV.

Das Spiel gegen Bielefeld (30.08.1986) wurde zwar mit 1:5 im Stadion von Havelse verloren, aber das interessierte niemanden wirklich; weil jeder wusste; "Im Wald hätten wir auch Bielefeld geputzt!"

Nach Volker Finkes Wechsel 1986 zum TSV Havelse, ging es langsam aber sicher bergab mit der 1.Herren, was als Tiefpunkt 1995 in der Kreisliga endete.

Zu diesem Zeitpunkt wurde Jörg Weißenborn Trainer der 1.

Mit vielen jungen, talentierten Spielern aus der Umgebung wurde eine schlagkräftige Truppe geformt. Neben Meisterschaften standen Erfolge im Pokal für die neue Stärke der 1.Herren, die Bezirkspokalsieger 1999 wurde.

Im Sommer 1999 übernahm Oliver Kauna die Mannschaft in der Bezirksliga und stieg zur Saison 2000/2001 mit der Mannschaft in die Landesliga auf.

Das bedeutete einen lupenreinen Hattrick. Dreimal in Folge aufgestiegen!

Damals in der Leinezeitung die Elf der Woche auf jeder Position vom TSV-Stelingen gestellt: Kevin Feldmann, Dirk Rosinski, Markus Pröll, Marc Kauna, Michael Ostrowski, Marco Stetzkowski, Gino Thiele, Christian Pförtner, Markus Bohne, Paul Döring und Oliver Kauna. Weiter gehörten zur Meistermannschaft Markus Schlote, Steffen Riesel, Nils Homeyer, Michael Zipper, Dennis Hoheisel, Tobias Minnuth, Michael Butzmann, Frank Jäschke.
Meister-Trikot!
Mit frechem aber lieber Gruß nach Freiburg auf der Rückseite!
1.Herren Saison 2000/2001

Die 1. Herren behauptete sich in der 1. Saison in der Landesliga und belegte nach gutem Start den 12. Platz. In der nächsten Saison verließen Leistungsträger die Mannschaft, was mit dem Abstieg in die Bezirksliga quittiert wurde.

 

Die 2. Herren mit Trainer Helmut Albrecht schaffte 2001 den Aufstieg in die Kreisliga und auch die 3. Herren schaffte den Sprung in die 3. Kreisklasse.

Aushängeschild im Jugendbereich um den Jahrtausendwechsel ist die A-Jugend des TSV Stelingen, die in 2001 die Meisterschaft erringen konnte und damit in die Bezirksliga aufstieg.

Leider musste die A-Jugend dann wegen fehlendem Nachwuchs aus dem Spielbetrieb genommen werden.

stehend v.l.: M. Helmer, M. Becker, D. Driemel, R. Henze, H. Göhr, D. Höying, K. Albrecht, A. Hänjes, A. Sohnemann
sitzend v.l.: S. Wiebe, T. Wunschinski, D. Hübner, H. Schulz, S. Wotzko, T. Hische, E. Celik, F. Ernst
kniend v.l.: D. Jürries, M. Woyke, C. Deubeler, M. Mattutat

 

Erst durch eine Spielgemeinschaft mit dem MTV Engelbostel bildete sich unter dem Trainer Markus Helmer eine starke B-Jugend Truppe, die in der Saison 2004/2005 die Meisterschaft holten.

 

Als SG Stelingen nahm Markus Helmer den Großteil des erfolgreichen Teams mit in die neu gegründete A-Jugend die sich nun von ganz unten wieder hocharbeiten muss.

 

Die Jungs spielen eine souveräne Saison 2005/06 und stehen ungeschlagen an der Tabellenspitze der 1. Kreisklasse.

 

Wiederaufstieg in die Landesliga

Nach wechselvollen Jahren gelingt in der Saison 2004/2005 ein souveräner Wiederaufstieg in die Landesliga mit 7 Punkten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Kaltenweide-Krähenwinkel.

Herausragender Torschütze war Paul Döring, der trotz langer Verletzung, mit 23 Treffern als Torschützenkönig gekürt wurde.

hintere Reihe v.l.: Torsten Jendriczka, Michael Ostrowski, Misa Filipovic, Marc Nowak, Marcus Bohne, Bekir Mezarci, Oliver Kauna, Axel Pelster
mittlere Reihe v.l.: Alfred Hoheisel, Sascha Dubiel, Dirk Windhorn, Paul Döring, Dennis Hoheisel, Stefan Bönig, Marc Kauna, Manfred Recht
vordere Reihe v.l.: Frank Braun, Jan Schewe, Philipp Krause, Ken Schmidtmeier, Sascha Höhn, Marc Windhorn, Andreas Gregulec, Sven Müller, Detlef Gucinski

Landesligasaison 2005/06

 

Die Saison startet verheissungsvoll mit dem

Gewinn des Willi Prelle Turniers in Engelbostel

 

und der Stadtmeisterschaft in Horst.

 

Im Endspiel wurde der in der Niedersachsenliga spielende TSV Havelse mit 2:1 bezwungen.

 

Absolutes Highlight ist aber . . .

 

 

Der Bus
wie? Dreierreihe
auch mit Verstärkung klappt's nicht!
Halbzeit 0:0
Ewald Lienen gibt Autogramme
Lob auch von der Presse
TSV Stelingen - Hannover96 0:2

Hannover96 im Stelinger Wald

Mittwoch 25. Mai 2005

 

Die Herzen aller Fußballfreunde schlugen schneller. Für alle ein toller Tag. Die kleinsten durften mit den Bundesligastars auflaufen, die B-Jugend unterstützte beim Warmmachen und die 1. und 2. Herren hatten Gänsehaut beim Auflaufen.

 

Den ca. 1200 Zuschauern wurde ein tolles Spiel geboten, bei dem sich unsere Stelinger Jungs super verkauft haben.

 

Diouf verwandelte einen Foul?-Elfmeter zum 0:1.

Nur das zweite Tor, ein echter Stajner, wurde aus dem Spielfluss erzielt.

 

Nur wenige Profis, nahmen sich Zeit für die zahlreichen Autogrammwünsche. Ausgenommen Ewald Lienen und Carsten Linke, die noch lange am A-Platz für Fragen und Autogramme bereitstanden.

 

Die Jugend war aber genauso stolz ein Autogramm von unserer Ersten zu erhalten und die waren noch bis spät in der Nacht verfügbar.