10.01.2016

Fire Fighters machen das Rennen

Die Teams, gesegnet von der Zweeten Allstars
Als Zeichen für alle, gleich eine rote Karte
Startwurf der Heierpump Sharks
Heitlinger im Stelinger Wald
Uups
Zweete Allstars mit Schmackes
Boarr! Der ging weit! Warriors wollten Taxi zum Kugelholen
Tauchsieder eigentlich gut dabei, aber 3 Nuller haben den Sieg gekostet.
Günter als Tagesältester durfte ohne Höhenkontrolle werfen.
Du nicht !!!!
Ganz klar 'n Tauchsieder
Zielwerfen! Welche Entfernung traue ich mir zu, um die Kiste zu treffen?
Herri verbindet!
auch intern hilft's
Wenn das nicht ein Schmitz ist!
Jokereinsatz verdoppelt die Punktzahl
Die rote Kartenklaufrau geht um!
Noch'n Joker beim Kloot-aus-Kübel-Wurf
Wie machen wir's?
Ach nicht den Kübel schmeißen?

Um 09:00Uhr trafen sich die Ersten beim Frühstück im Klubhaus. Zirka 20 Personen, vor allem die Tauchsieder und das Boßelteam nahmen im Klubhaus die erste Mahlzeit ein.

Nach einer Einweisung durch Gunnar vor dem Klubhaus fand der Erste Wurf um 10:00Uhr statt. Die Heierpump Sharks machten als Vorjahressieger traditionell den ersten Wurf.

Auch der Rückwurf auf der Zufahrt wurde noch im Nieselregen durchgezogen, dann besserte sich das Wetter zusehens bis zu richtigem Sonnenschein gegen Mittag. Anfangs machte der Regen auch der erstmals eingesetzten Technik zur Punktezählung zu schaffen, aber dann lief es wie geschmiert.

Auch die, nach dem zerstörerischen Wurf vom letzten Jahr, komplett restaurierte Boßelkanone, überstand dieses Jahr ohne neue Blessuren. 

Bis zum Mittag kristallisierte sich ein Dreikampf zwischen den Warriors, FireFighters und den Zweeten Allstars ab.

Beide Tauchsieder Teams setzten Ihre Joker denkbar unglücklich ein und machten jeweils "0!!" Punkte. Beides Mal ein Mitglied der Familie Martin, was Birgit und Floh damit auch den Pokal des Pudel Boßlers sicherte.

Nach der Erbsensuppe bei Greta gab es dann am Klubhaus ein neues Spiel, was sehr gut ankm. Beim sogenannten Leitergolf werden 2 mit inem Seil verbundene Kugel auf ein Leiter geworfen. Wenn sie hängenbleiben, gibt es Punkte.

Alle Teams konnten mit 4 Spielen daran teilnehmen. Die Heierpump Sharks setzten Ihre beiden Kinder dazu ein, was zum besten Ergebnis an dieser Station führte. Die Kinder erhielten zum Schluß, insbesondere auch für einen tollen Spruch, gemeinsam als Heierpump Kids den Pokal für die lustigsten Boßler.

Auf dem Rückweg gab es dann noch einen Wurf durch eine große Pfütze, wo sich dann auch der kurioseste Wurf ereignete. Stefan Schauder von den "Gestern gings noch" wollte wohl an der Pfütze vorbei werfen, was Ihm gelang, aber so weit an den Startpilonen vorbei, dass Ihm der Pokal und 0 Punkte an der Station sicher war.

Im Sporthof angekommen hatte sich der oben bereits erwähnte Dreikampf verfestigt, so dass um den Gesamtsieg und die Wertung bei den Damen der Boßel Alkomat entscheiden musste.

Bei den Damen ging es um die Platzierung. Die Kugelvernichter hatten den ersten Platz sicher. Nach dem Alkomat belegten die Fantastic Five den Zweiten, die Tauchsieder Damen den Dritten und die Schützen Damen den Vierten Platz.

Den Kampf um den Gesamtsieg gewannen die FireFighters knapp vor der Zweeten Allstars und den Boßel Warriors.

Als bester Boßler wurde Philipp Krause ausgezeichnet.

Es war ein toller Tag, an dem das Wetter es dann doch noch gut mit uns gemeint hat. Ein großer Dank auch an die BoßelCrew (Jörg, Peter, Elko, Volker und Roland), die gemeinsam mit Gunnar und Achim für Organisation, Koordination und Getränkeverkauf gesorgt haben.

Bis denne am Sonntag, den 08. Januar 2017

Gunnar und Achim

 

Amtliches Endergebnis:

  1. Fire Fighters
  2. Die Zweete Allstars
  3. Boßel Warriors
  4. Heitlinger
  5. Gestern gings noch (ehemals vorgemerkt)
  6. Tauchsieder SE180 Punktgleich mit Platz5
  7. Kugelvernichterinnen (auch bestes Damenteam)
  8. Schützen Herren
  9. Heierpump Sharks
  10. Alt-Alt
  11. Fantastic Five
  12. Tauchsieder Damen
  13. Schützen Damen

Bester Boßler:       Philipp Krause

Pudel Boßler:        Flo und Birgit Martin

Kuriosester Wurf:  Stefan Schauder

Lustigste Boßler:   Heierpump Kids

Pause im Klubhaus
Strategiebesprechung Alt-Alt
Natürlich auch bei der Zweeten Allstars
Und den Tauchsiedern
Crew muss auffüllen
Kugelvernichter Bestes Damenteam
Schöööön
Pause zu Ende! Jetzt gehts zum Leitergolf
Blöd! Kann man die auch auf einmal werfen?
Heitlinger oder nicht, das bleibt die Frage
Eben noch im Klubhaus ....
Die späteren Sieger! FireFighters mit Joker. Hier wären theoretisch 72 Punkte möglich. 14 sind's geworden
Schützen Damen "Aber nächstes Mal wieder!"
Herri Lauf
Immer langsam ...
jetzt aber schnell!
Zielwurf
da ist dann genaues Messgerät erforderlich
Der Pfützenwurf
Eigentlich gehört Emma der Pudelpokal :-)
Und wieder die Tauchsieder ....
ab in den Sporthof. Unser eigener Treck
Das müssen wir uns genauer ansehen
Pokalflut statt Urkunden
Endlich
sitzen ....

01.01.2016

NePyKi 2016 Neujahr

Fans links
Fans rechts
Ansprache Frank
Nicht geahndetes Doping
Catering!
Schon mal anfassen!
Der Pokal
Die gibt's auch beim Boßeln! Lecker!
Gehhilfe beim Tip Top ...
Sieger ist Fabi

Ab 13:00Uhr trafen nach und nach die wieder super verkleideten Athleten am Klubhaus ein.

Für Matschi und Frank war es das letzte Mal als Teamkapitäne. Ein spannendes Match sollte ein schöner Abschluss nach 10 Jahren erbittertem Kampf sein. 

Das Wetter spielte mit, so dass die Begegnung auch wieder auf dem D-Platz direkt vor dem Klubhaus stattfinden konnte. Greta hatte dort mit Ihrem Team Erbsensuppe, Glühwein und diverse Kaltgetränke vorbereitet, so dass auch das leibliche Wohl für die ca. 50 Zuschauer gesichert war.

Die ursprünglich geplanten 2 getrennten Spiele von Oldstars und Youngstars wurden kurzfristig zu einem Match zusammengelegt.

Die Teams stellten bereits die "Neuen" Teamkapitänen Fabi Layritz und Flo Martin zusamen. Fabi gewann das traditionelle Tip Top und durfte als Erster wählen.

Flo machte den vermeindlichen Fehler, ein nahezu doppelt so altes Team zusammenzustellen als Fabian, der auch noch 2 erste Herren Spieler und einen Spieler mehr in seinem Team hatte.

Aber da gibt es ja immer noch einen Schiedsrichter, der in gewohnt unsícherer Manier für ein am Ende gerechtes 2:2 sorgte.

Einige rote Karten kombiniert mit einer Vielzahl Fehlentscheidungen waren das Ergebnis der wiederum katastrophalen Schiedsrichterleistung.

Hervorzuheben war allerdings seine Hilfestellung bei dem Kollateralschaden von Walters Arbeitsmittel. Nach nur wenigen Minuten der Abwesenheit konnte sich nicht nur das Spiel entwickeln, sondern auch mit Hilfe der von Greta gespendeten Strapsen der Schaden geflickt werden.

Weiter konnten die Torhüter überzeugen. Eitzi mit seinem Ganzkörperoverall konnte sicher gar nichts sehen und hielt trotzdem in der ersten Hälfte was zu halten war. Der in der Sicht besser aufgestellte Matthias Schmitz zeigte dann in der zweiten Hälfte championsleague-fähige Paraden.

Nur der sonst so souveräne Fuzzy war nicht mit sich zufrieden, da er keinen Elfer halten konnte.

Das anschließende Elfmeterschießen brachte dann ein eindeutiges Ergebnis von 5:4 für das Team Flo.

Bei der Siegerehrung tröstete der Schiri das Verliererteam und vor allem Fuzzy, dass selbst wenn er gehalten hätte, der Sieger trotzdem Team Flo gewesen wäre.

Gründe hierfür:

  • Schiri war mit den Zuschüssen nicht zufrieden
  • Frank konnte Matschi beim laufen die Schlafanzughose ausziehen
  • Altersschnitt war viel zu niedrig
  • Ein Spieler mehr
  • und überhaupt ...

Als letzte offene Frage sei noch erwähnt, dass Peter sich was ganz besonderes hat einfallen lassen den Schiri zu ärgern. Er ist einfach nicht gekommen ...

Ein frohes und gesundes 2016 wünschen wir allen Mitgliedern, Stelingern und Fans des TSV. 

Bis denne am 1.1.2017.

Sieger-Team Flo (Frank)
Team Fabi (Matschi)
Alle
Pausentee
Kollateraler Schuhschaden
Übergangslösung
Vermummungsverbot in 2.HZ kopflos
Hosen voll?