29.07.2017

Stelingen räumt auf

Bollerwagen
Seltener Augenblick
Lecker Fleisch und
Salate aus Stelingen
Das läßt sich sehen
Sondermüll?!

Am 29. Juli 09:30Uhr treffen sich die Stelinger zum Aufräumen. Die freiwillige Feuerwehr und der TSV Stelingen organisieren gemeinsam die mittlerweile zum fünften Mal durchgeführte Veranstaltung.

Durch die vielen Veranstaltungen im letzten Jahr war ein Jahr Pause und es hat sich einiges neben den Wegen, vor allem im Stelinger Wald, angesammelt.

Daniel Voigtland und Achim Hübner konnten ca. 50 Stelinger auf dem Schulhof begrüßen. Das Wetter spielte auch mit und zeigte sich von der besten Seite.

Nach einem Frühstück für die Sammler wurden 5 Teams gebildet, die unterschiedliche Routen durch Stelingen in Angriff nahmen

- Hexenwald

- Hornbostel

- Schacht

- Stelinger Wald und 

- Klosterweg

wurden nun zu Fuß, mit kleinen und großen Bollerwagen gereinigt. Eine große Menge rosa Säcke von AHA wurden nach Anruf, von "SVEN" am Wegesrand abgeholt. Alles gute übrigens an SVEN, der es sich an seinem Geburtstag nicht nehmen ließ als Fahrdienstleiter zur Verfügung zu stehen.

Am meisten kam auf den Waldtouren zusammen. Der Anhänger wurde X-Mal vollgeladen.

- Bretter

- Pappen

- Stühle

- Tische

- alter Grill

- Tonne

- Metallteile

- Verpackungsmaterial

- Autoreisfen

um nur einiges zu nennen. Mysteriös auch eine stark riechende Tüte, vermutlich mit einem toten Tier.

Der Container füllte sich zusehens, wovon Ihr Euch auf dem Bild überzeugen könnt.

Gegen 13Uhr sammelten sich alle wieder auf dem Schulhof, wo die Feuerwehr bereits den Grill angeschmissen hat. 

Lecker Salate von unseren Frauen und Grillgut vom örtlichen Lieferanten runden die gelungene Veranstaltung ab.

Es hat allen viel Spaß gemacht und die Organisatoren können rundum zufrieden sein.

Randnotiz: Wo waren die Warriors? Nur Tauchsieder und Feuerwehr auf dem Hof. Es ist auf jeden Fall aufgefallen!

08.01.2017

Boßel Warriors holen sich den Titel zurück

Alle Boßler vor dem Start
Die Warriors
Die Gewinnerteams Herren und Damen
Siegerehrung alle Pokalträger

Trotz Blitzeis und niedrigen Temparaturen ging es am Sonntag mit über 80 Boßlern und 12 Teams auf die Boßelstrecke durch den Stelinger Wald.

Um 09:30Uhr war Treffpunkt im Klubhaus des TSV Stelingen, mit Meldung der Teams und Übergabe des Sportgerätes „Kloot“, Joker und Begrüßungsdrink.

Neue klangvolle Namen, wie die „First Class Fighters“, die „Inglorious Beer Stars“ oder die „Nachbarsfreunde“ starteten neben den altbekannten Teams.

Um 10:00Uhr machten die Fire Fighters als Vorjahressieger den ersten Wurf.

Diesmal wurden 17 Stationen gespielt. Natürlich ging es wie immer um die weitesten Würfe, aber auch die Boßelkanone kam zum Einsatz und Boßeln aus dem Maurerkübel, Zielboßeln und der Wettlauf mit Kloot auf einer Bierflasche brachten viel Spaß.

Im Klubhaus des TSV Stelingen gab es zur Halbzeit Erbsensuppe, Glühwein und Würstchen, bevor die Strecke traditionsgemäß im Stelinger Sporthof endete.

Dort fand dann die Siegerehrung statt, wo die besten Teams präsentiert und die begehrten Wanderpokale vergeben wurden.

Die Boßel Warriors holten sich den Wanderpokal des besten Teams, vor der Zweeten Allstars und den Vorjahressiegern, den Fire Fighters.

Bei den Damen gewannen die Tauchsieder SE180 vor OMG und der RTG.

Als bester Boßler  wurde Frank Braun ausgezeichnet, der durch 2 sehr gute Würfe und dem richtigen Einsatz des Jokers die meisten Punkte erreicht hatte.

Den Pokal für den kuriosesten Wurf  erhielt Ken Schmidtmeier, der den Kloot der Boßel Warriors anstieß und diesen an die Spitze katapultierte.

Als Pudelboßler wurde dann noch Lutz Rautenberg ausgezeichnet, der den Kloot an den Rand der Boßelkanone warf und trotz Hinweis einer aufmerksamen Boßlerin, nicht das Loch traf.

Es war ein toller Tag, an dem das Wetter, trotz übler Vorahnungen, mitgespielt hat.

 

Durch das mittlerweile toll eingespielte Organisationsteam und der Unterstützung des Teams der Klubgaststätte und des Sporthofes, lief die Veranstaltung reibungslos ab.

Insbesondere, weil beide Klubwirte aktuell krank sind und alles über Telefon organisiert haben, ein großer Dank an Euch.

An dieser Stelle gute Besserung an Martin „Bü“ Friedlein und Greta Marcussen.
 

Amtliches Endergebnis:

  1. Boßel Warriors
  2. Zweete Allstars
  3. Firefighters
  4. Inglorious Beer Stars
  5. Alt-Alt
  6. Tauchsieder SE180
  7. Schützen Herren
  8. First Class Fighters
  9. Tauchsieder SE180 Damen
  10. OMG
  11. Nachbarsfreunde
  12. RTG

Bestes Damenteam: Tauchsieder SE180

Bester Boßler:          Frank Braun

Pudel Boßler:           Lutz Rautenberg

Kuriosester Wurf:     Ken Schmidtmeier

01.01.2017

NePyKi 2017 Neujahr

Die Gladiatoren
Der Pokal
Vendetta Guy Fawkes gegen Dino
und drin
Zuschauer
Das Siegerteam
After Show ...
TipTop
Die gibt's auch beim Boßeln! Lecker!
Fabi jagd Flo
Der erste Dinoangriff
letzter Anstoß
Matschi's Glückskorken

Unter der Führung von Fabi Layritz und Flo Martin startete NePyKi um 13:00Uhr am Klubhaus.

Die wieder toll verkleideten Athleten hatten zwar die vormals erforderlichen Limits in Bezug auf den Alkoholpegel stark unterschritten, der Schiri sah aber darüber hinweg und pfiff um 13:15Uhr die Begegnung an.

Erstmals war auch ein Dino zugelassen, der anfangs das Tor hüten musste, seine Qualitäten aber definitiv im Angriff hatte (was ja eigentlich logisch ist).

Das Wetter spielte wieder hervorragend mit, nicht zu kalt, nicht zu warm und ohne Regen konnte die Begegnung auch wieder auf dem D-Platz direkt vor dem Klubhaus stattfinden. Greta hatte dort mit Ihrem Team Erbsensuppe, Glühwein und diverse Kaltgetränke vorbereitet, so dass auch das leibliche Wohl für die ca. 40 Zuschauer gesichert war.

Nach dem traditionellen Tip Top (diesmal war keine Stützung erforderlich) wählten die Teamkapitäne Fabi Layritz und Flo Martin Ihre Teams aus.

Dieses Jahr gestaltete sich das Match ausnahmsweise äusserst ausgeglichen.

Herausragend:

  • der Fallrückzieher von Marc
  • der Hackentrick einer Diva ins eigene Tor
  • das Dino Kopfballwunder
  • die Schnelllaufeinlage des o.g. Dino's
  • die Gabe von Dr. Kralle Handball und Fußball erfolgreich zu kombinieren

Nach dem Abpfiff stand es 6:6 und das obligatorische Elfmeterschießen brauchte keine Fehlentscheidungen, Argumente oder rote Karten der diesmal blass gebliebenen Schiedsrichterkanone.

Auch beim Elfmeterschießen gab es nach dem ersten Durchlauf keinen Sieger.  Erst als die beiden Torhüter gegeneinander antraten, konnte Fabi erst den Elfer halten und dann seinen eigenen verwandeln. 

Damit stand das Team Fabi als Sieger fest.

Eitzi überreichte den Pokal mit einer emotionalen Rede und eröffnete dann die Dritte Halbzeit.

Es stellte sich nach dem Abpfiff heraus, dass Matschi mit einem Herri Kronkorken zwischen den Stollen gespielt hat. Sicher ist das eine zusätzliche Kontrolle in 2018 wert. Nur zur Sicherheit: Alle Reklamations- und Einspruchsversuche für 2017 werden rigoros abgeschmettert.
 

Mir hat es wieder Spaß gemacht.
 

Ein frohes und gesundes 2017 wünsche ich allen Mitgliedern, Stelingern und Fans des TSV. 

Bis denne am 1.1.2018.