14.01.2018

Boßel Warrior verteidigen den Pokal !

Gunnar's persönliche Wegstrecke
Alle Mannschaften
Vorbereitung Beer Stars
letztes Bild an Achim
Startwurf Mister Konstant von der Zweeten
Es ist wie bei einer richtigen Kanonenkugel ...
Scheiße Wurf
schweres Gerät zum Kloot-Bergen
2 Bier gehen gar nicht. mögliche Ausrede: Kumpel pippi oder wirft
Aufwärmen bei den Mädels
Hartmuts "Stelinger Lage"
Das Team Gut und Durstig
Linkshänder sind die Besten!
Geht aber auch Dynamik
oder Individualismus
Die Alt-Alt Bestes gemischtes Team!!
Letzter Tipp von einem Insider
Wen
kann
man
da
empfehlen.
Jaaaaa !!! Lars for Klubhaus !!
Und es war tatsächlich so!
OO=SP
Boah
Selbst der Portugiese hat Maulkorb abgenommen.
Leitergolf vom Meister selbst ...
Da geht noch was! Verbrüderungen geduldet!
Abschluß
Die Pokale
verteilt auf die Sieger
Der Sonderpokal Schützen
Des Pudel's Kern

Ein geiler Tag zum 5. ja bereits FÜNFTEN Boßeln nach HUBA !!

Eigentlich unglaublich, dass es beim Boßeln mal Super-sensationell-optimalgeiles-hyper Wetter geben kann. Das verbreitet natürlich eine TOP-Stimmung und hat zu einem rundum schönen Boßeltag beigetragen.

Aber von vorn:

Ab 09:00Uhr gab es bereits den ersten Höhepunkt mit einem Frühstücksbuffet der Extraklasse. Greta hat dafür viel Lob bekommen (hoffentlich auch direkt!).
ca 15 Personen hatten bestellt und waren mit dem Start in den Tag mehr als zufrieden.

Das Boßelteam wurde diesmal von "K3" (nicht bekannt unter Thomas Müller) unterstützt, da Jörg Meyer eine eigene Mannschaft stellt und mal von der anderen Seite den Umsatz ankurbeln wollte. (was Ihm auch beeindruckend gelungen ist). Da Peter und Achim ausgefallen sind, war es für das Team nicht ganz einfach, wobei die Disziplin bei den Mannschaften nach den Ansagen des Drill Instructors "DJ Gaby" nahezu vorbildlich gegenüber den letzten Jahren zu beurteilen waren.

Nach der Registrierung waren 97 Spieler und 15 Mannschaften am Start. Das ist Rekord seit der Amtsübernahme von Gunnar und Achim.
Insbesondere die neu gebildeten jungen Mannschaften und vor allem die 4 reinen Frauenmannschaften haben uns sehr gefreut. 

Nach dem bereits traditionellen Massenphoto ging es dann auf Strecke:
7,3km lagen vor den ahnungslosen Mannschaften (siehe auch Gunnars Streckenmitschnitt).

Erster Wurf ging traditionell am Wall lang, danach hinter das Klubhaus zur BOßELKANONE die weiterhin bei vielen Boßlern ein Schaudern erzeugt. Rand getroffen, Rückschlag und runterfallen am Rohrende hatten wir ja alles schon, diesmal schaffte Tobias Kern von den Beerstars einen Rekord von ca 5m Weite, allerdings in die falsche Richtung.

Der Wurf konkurriert mit dem wort-wörtlichen Scheiße-Wurf des "Teams ohne Namen" um den kuriosesten Wurf. Martin Köhler beförderte seinen Kloot (natürlich Nr.13) in einen Haufen Sch...

Der weitere Weg führte mit einem Zielbosseln auf den Bouleplatz, dann auf den Forstweg Richtung Altes Klubhaus.

Hier zeigte sich, wie wichtig es ist, die Feuerwehr dabei zu haben. Der Kloot verschwand in einem "FUCHSBAU". Mit schwerem Gerät hatten die FireFighters die Situation im Griff und befreiten das Objekt der Begierde aus den Fängen des listigen Waldbewohners.

Das am alten Klubhaus durchgeführte Sonderspiel hat Gunnar kreiert (lies kre - iert, nicht krei - ert), um auf Bitten von Achim einige Nachwuchsaushilfen für das Klubhaus zu sichten und evenuell zu aquirieren.
Auf einer Platte (ohne Rand) musst der Kloot ähnlich Eierlauf über den A-Platz transportiert werden. Hier zählte die Beste Zeit.

An dieser Stelle konnte die Kreativkanone Hartmut auch seine neueste Idee präsentieren. Die Stelinger "Lütje Lage" Herri mit Kümmerling. Ich denke, da sollte man noch ein bischen dran feilen (bäääh).

Auf dem Rückweg zum Mittagessen am Klubhaus noch 2 erwähnenswerte Ereignisse:

An der Westseite des A-Platzes wurde noch ein Wurf hinter dem Tor durchgeführt.

Manfred von Waldeslust (Name wurde von der Redaktion geändert) erhielt hier 6 rote Karten und eine lebenslange Sperre nicht unter einem Jahr wegen versuchter schwerer Körperverletzung. Sein lebensgefährlicher Wurf auf Kopfhöhe der hinter der Bande zuschauenden Boßlern war schon nicht mehr witzig. Da rutscht jedem das Herz in die Hose. LEBENSGEFÄHRLICH!! Gott sei Dank ist nix passiert. Und auch für alle anderen: AUFPASSEN !!!

Am Bolzplatz gab es dann Extrapunkte für Boßeln mi freiem Oberkörper. Das ließen sich die meisten nicht 2x sagen und die ASTRAL-Körper blinkten in der Mittagssonne. Ein Erlebnis !!!!

Es hagelte nun Sonderpunkte, auch bei den Frauen, wo es schon im TOP entsprechende Bonuspunkte gab. 

Am Klubhaus gab es dann Pippipause, dazu wurde lecker Erbsensuppe gereicht :-).

Die Pause wurde durch das beliebte Leitergolf und erstmals wieder einem Stiefelweitwurf verkürzt.

Hier zeichnete sich Eitzi aus, der anscheinend in Kenntnis der Platzverhältnisse und den bekannten Aufwinden, den Stiefel bis kurz vor Hof Less schleuderte. Gut, dass der Wall dazwischen ist ...

Beim Leitergolf war der erste Wurf eines unserer neuen Mädels auch sehr optimistisch. Die Kugeln flogen an Elko's Kopf vorbei und landeten knapp vor Eitzi's Stiefel.

Hier sei auch die Stimmung erwähnt, die neben den Traditionsgröhlern insbesondere auch die Mädels der Trinkerbells verbreitet haben. Ihr wart Klasse! Sektchen gibt es nächstes Jahr wieder !!!

Auf dem Weg zum Sporthof passierte dann der Wurf des Tages, der Tim Lippmann zum besten Boßler diesen Jahres verhalf. Trotz Eitzi's Stiefel, Lutz bester Wurf inkl. Joker und vieler anderer herausragender Würfe, war der Kurvenwurf von Tim unbestritten die beste Leistung.

AAAAAAAAABEEEEEEER:

Was ist das denn? Der erkrankte Achim musste bei Sichtung der Unterlagen und Ergebnisse folgendes feststellen:

  • Tim ist nicht registriert
  • Tim hat somit keinen Eintritt gezahlt
  • Tim ist lt. unseren Unterlagen Keeper der 3. Herren
    Spielberechtigung 2.0 offen (?)

Wir sind gespannt was sich Tim zur Besänftigung der Teamleitung und der platzierten o.a. Besten Boßlern einfallen lässt.

Leider hatte Roland die letzte verbliebene Rote Karte auf der Toilette liegen lassen, sonst wär sicher gleich ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden.

Am Sporthof angekommen gab es Chili con Carne und die ein oder andere Mutmassung, wer diesmal ganz vorn dabei ist. 

Vor der Preisverleihung dann noch ein Schar-"mützel" um eine Jägermeister-Kopfbedeckung. Hilde von der Zweeten Allstars hatte letztes Jahr ein entsprechendes Objekt sichergestellt und erhoffte sich anscheinend diese meistbietend auf'm Saal versteigern zu können.

Heraus kam ein kläglicher,unangemessener, von Neid begleiteter Versteigerungsversuch. Es iss aber, wie es iss:

  • Die Warriors sind die Besten (Anm.: boah, tut das weh zu schreiben)
  • Ein neues Feindbild wurde geboren
  • Die Tauchsieder können nächstes Jahr ohne Druck angreifen.

Und hier nun das amtliche Endergebnis ...
Boßel Warriors, trotz verschiedener Einbrüche ganz weit vorn.
Hab Sven in meinen Träumen frei nach Robert Plant rufen hören:
"Wir sind nicht nur die Nr. 1, es ist vielmehr so, dass wir so weit vorne sind, dass wir nicht mal wissen wer die Nr. 2 ist".

Und zweiter war dieses Jahr die Zweete Allstars, dicht gefolgt von den Newcomern, den Beerstars, die eine solide Leistung hingelegt haben.

Bestes Damenteam dieses Jahr die Reit- und Trinkgemeinschaft.

Einen Sonderpokal erhielten noch die Schützen Herren von Gunnar und Achim.
Für die jahrelange gastfreundliche Aufnahme in Ihren Räumen im Sporthof gab es diesen mit einem "Grünen" gespickten Sonderpreis. Für getätigte und eventuell noch zu beklagende kleinere Reparaturen möchten wir uns damit bei den Schützen bedanken.

Endstand:

  1. Boßel Warriors
  2. Zweete Allstars
  3. Beerstars
  4. Fire Fighters
  5. Alt-Alt (Bestes gemischtes Team!)
  6. Schützen Herren
  7. 2.0
  8. Team ohne Namen
  9. Tauchsieder Herren
  10. RTG (damit beste Damen-Team)
  11. 96-Bier-Boßler
  12. Die Weinhörner
  13. Tauchsieder Damen
  14. Trinkerbells
  15. Junge SV Mädels

VORLÄUFIG!! Bester Boßler wurde Tim Lippmann

Lustigster Boßler wurde Jörg Meyer,
Er kaufte einen zweiten Joker, den er aber nicht gerade gewinnbringend einsetzen konnte. 

Pudelboßler wurde der Kanonenknaller von Tobias Kern
(Passt auch super: Des Pudel's Kern)

Kuriosester Wurf erhielt Martin Köhler für den Sch... wurf
 

Allen Boßlern, mitgelaufenen Fans, und vor allem dem besten Team aller Zeiten, vielen Dank für die tolle Stimmung, das super Wetter und die beste Disziplin EVER! Nie konnten mehr Spiele trotz hoher Beteiligung durchgeführt werden

Gunnar und ich freuen uns auf Sonntag, den 13. Januar 2019 !!!

Bis dahin ein tolles, gesundes und friedliches 2018 !!!!

Die Sieger

Boßel-Warriors
v.L.: Marcus Bohne, Sven Evert, Christian Schorch, Andreas Marchlewski, Philipp Krause, Sven Hüter, Marc Kauna, Sven Häde, Miguel Esqudo
Die Zweete, ohne Zwei
v.L.: Marco Hildebrand, Lars Jasiniok, Christof Eitzmann, Es fehlen Alexander Hänjes und Marc Nowak
Die Beerstars
Ole Eickert, Basti, Floh Martin, Dustin, Tobias Kern, Pascal Seeland, Michel Fischer, Dome Jürries
Bestes Team in 2018:
v.L. Gunnar, Volker, Roland, Elko, Thomas
Im 5. Jahr nahezu perfekt.
Mülltrennung direkt auf dem Wagen

01.01.2018

NePyKi 2018 Neujahr

Kaum zu erkennen
vor der Verwandlung
Fabi's Konfirmanden-Team Schwarz
Mr. Quattrick
faires Spiel
Flo danach
Siegerteam
Unbekannter
Elfengleich
Flo's Märchen-Team Weiß
Flo vorher
Dokument für die Ewigkeit: HATTRICK
Fabi danach
Beweis: unberechtigter Spieler

Was war bloß dieses Jahr los?

Bis auf das erste Mal vor 13 Jahren sind nicht so viele Kuriositäten, ungewöhnliche Ereignisse und Neuigkeiten geschehen!

Ich sag nur: Matschi trifft, unauthorisierter Spieler, Märchenprinz, Schiri kaum zu erkennen, kein Unentschieden nach regulärer Spielzeit, kein Doktor, Futsy zu spät und das schlimmste ..... Peter war nicht da.

Aber eins nach dem anderen: 

Kurz vor 13Uhr liefen die ersten müden Gesellen am Klubhaus ein und meldeten sich bei dem Schiri mit Ihrem aktuellen Alkoholpegel an. Die Pyjamas ließen viel Interpretation zu. Tobi schläft in seinem Konfirmationsanzug ein anderer hofft auf die Inhalte des Märchens Froschkönigs und schläft in einem entsprechenden Outfit.

Für den Schiri war im Vorfeld kein Bodyguard mehr aufzutreiben. Aus lauter Verzweiflung hat er sich daher erstmals eine Verkleidung angelegt. Im Nachhinein war die Angst unberechtigt, da es erstmals zu keinen extremen Fehlentscheidungen kam und die meisten ehemaligen Bodyguards verkleidet mitgespielt haben.

Um die Frage zu beantworten, was sich Peter ausgedacht hat, um den Schiri zu ärgern sei gesagt, dass er diesmal nicht erschienen ist (Das ist sicher nicht mehr zu toppen).

Wegen den auch Silvester anhaltenden Regenfällen waren die Standardplätze nicht bespielbar, daher wurde ein kleines Feld an der hintere Seite des D-Platzes als Spielplatz :-) bestimmt. 

So!! Wie ging es weiter:

  • Fabi gewinnt Tip Top.
  • Anpfiff gegen 13:20Uhr mit dem schon traditionellen "Le Mans Start"
  • Ein von Fabi speziell eingeübter Trick geht mehrmals schief
    (ohne Konziquentzen).
  • Einzige weitere Besonderheit in der erste Hälfte: keine Fouls.
  • Halbzeitstand wie immer 3:3

Eigentlich war es nicht notwendig um die Gemüter wegen seiner Leistung zu besänftigen, aber es gab in der Pause wieder eine KISTE vom Unparteiischen.

Erst jetzt viel den Spielern auf, dass der DOKTOR nicht anwesend ist und keine Spritzen zur Angleichung des Promille-Haushalts verabreicht werden konnten.

Um die Spielberechtigung für die 2.Halbzeit nicht zu verlieren gab der Konfirmand eine Runde Kurzen aus. Als sich herausstellte, dass es ein Bismarck war erhielt er ohne Verzögerung die Rote Karte (als Getränkelieferant).

Die zweite Halbzeit war dann turbulenter als die Erste. Anscheinend hat der FüBi beim Team Flo eine Art Turbo gezündet, wo bereits nach wenigen Minuten klar wurde.

HEUTE KANN ES KEIN UNENTSCHIEDEN GEBEN.

Matschi, der in der ersten HZ noch mit versieben von 1000%igen brillierte, schoß den ersten lupenreinen HATTRICK der NePyKi Geschichte und setzte dann noch einen QUATRICK oben drauf.

So stand es kurz vor dem Abpfiff 11:6 für das Team "WEIß".

Aaaaaaaaaber:

Der aufmerksame Schiri konnte einen unberechtigten, nicht registrierten und vor allem nüchternen Spieler bei "TEAM WEIß" ausmachen und zog, um Gnade vor Recht ergehen zu lassen, lediglich 5 Tore ab, so dass es, wie immer 6:6 stand und das 9-Meter Schießen starten konnte.

Auch hier ging es nun denkbar knapp zu, so dass, nachdem alle geschossen hatten, noch 3x ein Sudden Death herhalten musste, bis das diesjährige Siegerteam "WEIß" um den Teamkapitän Flo feststand.

Damit wechselt der NePyKi-Pokal für ein Jahr von Team FABI zu Team FLO. 

HERZLICHEN Glückwunsch !!!

 

Mir hat es wieder Spaß gemacht.
 

Ein frohes und gesundes 2018 wünsche ich allen Mitgliedern, Stelingern und Fans und Freunden des TSV. 

Bis denne am 1.1.2019.