10.03.2012

GfL Hannover III - TSV Stelingen 3:1

Glücklicherweise hatten wir die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die Verbandsliga schon am vorvorletzten Spieltag der Saison abgesichert, so dass es für uns im heutigen Saisonfinale, das wir auswärts bei der Mannschaft vom GfL Hannover III bestritten, nur noch um die goldene Ananas ging, während der TKW Nienburg und der GfL um den Verbleib in der Landesliga kämpften. Zu diesem Zweck hatten die Gastgeberinnen richtig aufgerüstet und sich Hilfe von zwei Legionärinnen aus der 2. Bundesliga bzw. Regionalliga besorgt. Trotzdem haben wir uns jedenfalls in weiten Teilen des Spiels tapfer geschlagen und fast einen Entscheidungssatz herausgefordert.

Das Match ging super los. Mit unserem schnellen Spiel und gut platzierten Bällen nutzten wir die Erkenntnisse aus dem 1. Spiel des Tages, in dem wir beobachten konnten, wie das verstärkte Team des GfL gegen die Nienburgerinnen agierte. Am Ende hieß es 1:0 bei 25:21 für den TSV.

Im zweiten und dritten Satz versagten uns dann leider die Nerven. Starke Angaben der Gegnerinnen führten einerseits dazu, dass Ball um Ball in unser Feld fiel. Andererseits verschlugen wir unnötig einige Aufschläge und konnten uns beim 14:25 und 19:25 leider nicht durchsetzen.

In Durchgang 4 erwachte unser Kampfgeist wieder. Wir schafften es besser, die durchaus vorhandenen Schwächen der Heimmannschaft zu finden und sie für uns zu nutzen. Trotz eines Satzballes beim 24:23 blieb uns der Lohn unserer Feldarbeit verwehrt, als wir mit 24:26 unseren letzten Satz der Saison abgaben. Auf der guten Leistung beim knappen 1:3 lässt sich aufbauen. Nun können wir in die Vorbereitung zur nächsten Saison starten, um für die höhere Klasse fit zu werden!

Für den TSV spielten: Maike Gissel, Birgit Zindler, Steffi Schöffmann, Katja Tegtmeyer, Steffie Hohaus, Sabine Uecker-Brandt, Nicole Mailand und Christina Bremer.

25.02.2012

TuS Wettbergen - TSV Stelingen 3:1

Vom heutigen Auswärtsspiel in Wettbergen gibt es ausnahmsweise nicht viel Positives zu berichten. Eigentlich war der Plan, dass wir uns für die bisher einzige Niederlage der Saison im Hinspiel revanchieren wollten. Im 1. Satz schien der Plan auch aufzugehen, als wir uns mit 25:15 durchsetzen konnten. Die Gegnerinnen boten noch ziemlich wenig Gegenwehr. Dies sollte sich in den folgenden drei Sätzen leider ändern. Während auf unserer Feldseite Chaos herrschte und trotz zahlreicher Wechsel keine Spielerin ihre Normalform erreichte, kämpfte der TuS um jeden Ball und zog Punkt um Punkt davon.

War bei uns durch den vorzeitigen Aufstieg am vorletzten Wochenende schon „die Luft raus“? So wirkte das lust- und ideenlose Spiel jedenfalls über weite Strecken, das an einer „unerklärlichen Abwehrlähmung“ (wie kurz danach über ein zeitgleiches Fußballspiel berichtet wurde), ungewöhnlich ungenauem Spielaufbau und -abschluss und vielen verschenkten Aufschlägen krankte. Wir können unsere Leistung gegen den neuen Angstgegner Wettbergen nicht schön reden, sondern müssen vor dem letzten Spieltag beim GfL noch einmal den Spaß am und das Vertrauen in unser Spiel zurückgewinnen. Wir sind besser als das Ergebnis 1:3 (25:15, 14:25, 19:25, 19:25) zeigt!

Für den TSV spielten: Maike Gissel, Birgit Zindler, Steffi Schöffmann, Stella Bannuscher, Katja Tegtmeyer, Steffie Hohaus, Natalia Rybakov, Sabine Uecker-Brandt, Nicole Mailand und Katharina Rybakov.

11.02.2012

Heimspieltag TSV Stelingen - TB Stöcken 3:1 und TSV Stelingen - VfL Stadthagen 3:0

Hurra, wir stehen schon heute als MEISTER der Landesliga 6 fest und spielen in der nächsten Saison endlich wieder eine Klasse höher! Viel mehr muss zum heutigen Heimspieltag fast nicht geschrieben werden – nach zwei tollen Spielen war die letzte Hürde zur Meisterschaft genommen, der Verfolger aus Stadthagen (ab-)geschlagen, so dass wir an den beiden letzten Spieltagen des Jahres entspannt aufspielen können.

Das erste Spiel des Tages brachten wir trotz eines kleinen Ausrutschers gegen den TB Stöcken ungefährdet nach Hause. In den beiden ersten Durchgängen lief beim 25:14 und 25:10 alles rund. Im dritten Satz verschenkten wir unkonzentriert zu viele Punkte und unterlagen mit 18:25. Als die Aufschläge im vierten Satz den Gegner wieder unter Druck setzten, war uns der 3:1-Sieg mit 25:11 Punkten nicht mehr zu nehmen.

Die entscheidende Partie folgte jedoch gegen den Tabellenzweiten. In einem packenden Match behielten wir mit 3:0 (28:26, 25:22 und 25:20) knapp die Oberhand. Der Gewinn der knappen Sätze war von entscheidender Bedeutung. Die Stimmung am Spielfeldrand wirkte wie eine „7. Frau“ auf dem Feld, als wir mehrfach einem nicht unerheblichen Rückstand nachlaufen und Kampfgeist beweisen mussten. Vor allem die grandiose Angriffs- und Blockarbeit von Steffie, gute Flatteraufgaben und der erfolgreiche Abschluss längerer Ballwechsel führten auf dem Feld zum Erfolg. Unsere Erfahrung mit gutem Zusammenspiel und schnell vorgetragenen Angriffen setzte sich gegen die junge, kampfbereite Mannschaft vom VfL durch. Ein besonderes Lob gilt auch unseren beiden Zuspielerinnen Nicole und Sabine, denen es meist auch in schwierigen Situationen gelang, die Angriffsspielerinnen geschickt einzusetzen.

Wir danken den Fans für die super Unterstützung in den nervenaufreibenden Spielen und gratulieren der 2. Damenmannschaft, die parallel zu uns durch zwei Siege in die Bezirksliga aufstieg, und unserem Trainer Jörn, der den Spagat schaffte, zwei Mannschaften in einem Jahr für den Aufstieg fit zu machen

Den vorzeitigen Aufstieg in die Verbandsliga feierten: Christina Bremer, Maike Gissel, Birgit Zindler, Steffi Schöffmann, Stella Bannuscher, Katja Tegtmeyer, Steffie Hohaus, Natalia Rybakov, Katharina Rybakov, Sabine Uecker-Brandt und Nicole Mailand.

21.01.2012

VG Münchehagen/Hagenburg - TSV Stelingen 0:3

Schon wieder ein erfolgreicher Spieltag für den TSV Stelingen – und besonders erfreulich: alle Spielerinnen kamen im lockeren Wechsel zum Einsatz, so dass wir am Ende eine tolle Mannschaftsleistung feiern durften. Nach einem ungefährdeten Sieg gegen Münchehagen-Hagenburg gab es zur Belohnung hinterher leckere Pizza für alle.

Nachdem wir uns in der brandneuen Halle „eingelebt“ hatten, gingen wir vom ersten Satz an konzentriert aufs Feld. Die Versuche des Gegners, uns mit gut gelegten Bällen und langen Angaben aus dem Konzept zu bringen, parierten wir mit Kampfgeist, gelungenen Abwehraktionen, bestens gestellten Bällen und erfolgreichen Angriffen. Am Ende hieß es 25:16.

Satz Nr. 2 startete mit einer furiosen Angabenserie von Natalia zum 13:2. Auf dem Feld lief für uns alles super, während auf der Gegenseite Chaos herrschte. Obwohl eine neue VG-Formation nach und nach besser ins Spiel fand, brachten wir den Satz überzeugend mit 25:17 nach Hause.

Im dritten Satz lief von Anfang an alles glatt. Beim 25:12 haben wir dem Gegner keine Chance gelassen, überhaupt echte Gegenwehr zu leisten. Abwechslungsreiche Aktionen – vom geschickt gelegten bis zum knallhart platzierten Ball – unterstützt durch starke Aufschläge und tolle Stimmung im Team führten uns auf der Siegerstraße zum bejubelten 3:0.

Nach zwölf Spielen haben wir mit 22:2 Punkten und 34:6 Sätzen die Tabellenführung in der Landesliga 6 behauptet.

Für die Unterstützung am Rand danken unseren anfeuernden Fans: Maike Gissel, Birgit Zindler, Stefanie Schöffmann, Stella Bannuscher, Stefanie Hohaus, Natalia Rybakov, Sabine Uecker-Brandt, Nicole Mailand, Katja Tegtmeyer und Christina Bremer.

07.01.2012

Heimspieltag TSV Stelingen - VSG Wildcats/VfL Hameln 3:0 und TSV Stelingen - TKW Nienburg 3:0

Doppelsieg im neuen Jahr

 

Die Damen des TSV Stelingen haben auch zu Jahresbeginn ihre beiden Partien gegen Vfl/Wildcats Hameln und TKW Nienburg II jeweils deutlich mit 3:0 gewonnen.

 

In der ersten Partie gegen Hameln wurde zu Satzbeginn ein 9:0 herausgespielt. Stefanie Hohaus platzierte knallharte Aufschläge in das Hamelner Spielfeld. Es wurde weiterhin sehr konzentriert zu Werke gegangen. Resultat war ein 25:7 in 14 Minuten.

Auch der zweite Durchgang verlief in gewohnter Manier. Stelingen nutzte den recht harmlosen Angriff der Hamelner , um ihrerseits schnelle Angriffe zu starten. Diese verliefen in der Regel erfolgreich, so dass ein deutliches 25:10 erspielt wurde.

Der dritte Satz offenbarte die wahre Stärke der Stelingerinnen. Sie nahmen sich nicht wie sonst eine „Auszeit“, sondern gingen weiterhin konzentriert und mit viel Spielfreude in die Partie. Nach 46 Minuten stand das 25:16 und damit 3:0 fest.

 

Der Gegner aus Nienburg leistete insgesamt mehr Widerstand.

In Satz eins agierten die TSV-Frauen schnell, konzentriert und zielgenau. Sie punkteten auch vermehrt im Block. Nach dem 25:15 im ersten Satz ging der TSV auch im zweiten Durchgang gewissenhaft zu Werke, erspielte sich einen 10-Punkte-Vorsprung. Nienburg leistete ab diesem Zeitpunkt am meisten Gegenwehr. Dennoch reichte es immer noch zu einem 25:17.

Der dritte Satz war nur noch Formsache. Mit viel Spielfreude gewann Stelingen diesen Durchgang nach 56 Minuten Gesamtspieldauer mit 25:11.

 

Nun haben die Stelingerinnen vier Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten. Im Anschluss an diese Partien konnten wir noch ins benachbarte Hallendrittel zu unserer zweiten Damenmannschaft huschen und auch diese lautstark unterstützen. Beide Teams des TSV Stelingen waren an diesem Tag erfolgreich und dazu haben nicht zuletzt die vielen Zuschauer auf beiden Seiten beigetragen. Insbesondere haben wir uns über die vielen Ehemaligen und die Hobby-Spieler gefreut, die den Weg in die ungewohnte IGS-Sporthalle gefunden haben, Danke für die tolle Unterstützung!

 

Am 21.01. kommt es zum Rückspiel gegen den Nachbarn Münchehagen/Hagenburg. Dieser zeigte in den letzten Partien aufsteigende Form und ist nicht zu unterschätzen.

Für Stelingen spielten: Nicole Mailand, Sabine Uecker-Brandt, Stefanie Hohaus, Maike Gissel, Birgit Zindler, Natalia Rybakov, Christina Bremer, Stefanie Schöffmann, Katja Tegtmeyer, Stella Bannuscher.

10.12.2011

SC Bad Münder - TSV Stelingen 0:3

Die Damen des Volleyball-Landesligisten konnten auch ihr letztes Spiel in diesem Jahr in der Auswärtspartie in Bad Münder deutlich mit 3:0 gewinnen. 

Damit verteidigten sie souverän die Tabellenführung und konnten am Abend zufrieden ihre Weihnachtsfeier veranstalten. 

Nach einem ausgeglichenen Beginn bis zum 10:10 setzte sich Stelingen danach entscheidend ab. Gute Blockaktionen und schnelle Angriffe waren der Garant für das 25:11. 

Im zweiten Satz brauchten die Stelingerinnen sehr lange, bis sie zu ihrem gewohnt schnellen Angriffsspiel kamen. Unkonzentrierte Annahmen und ungenutzte Chancen auf Stelinger Seite verhalfen Bad Münder zu vielen Punkten. In dieser Phase zeichnete sich Maike Gissel mit grandiosen Aufschlägen, gezielten Angriffen und einer stabilen Feldabwehr aus und setzte für das gesamte Team ein Zeichen. In den entscheidenden Ballwechseln war Stelingen deutlich agiler und trickreicher. Mit 25:21 war der Siegeswille von Bad Münder gebrochen. 

Eine erschreckend schlechte Annahme zu Beginn des dritten Satzes führte zu einem 1:7-Rückstand. Punkt für Punkt wurde aufgeholt, bei 15:15 konnte Stelingen ausgleichen und an Bad Münder vorbeiziehen. Sabine Uecker-Brandt konnte nach ihrer Einwechslung durch eine gekonnte Aufschlagserie und präzises Zuspiel ihr Team wieder auf die Siegerstraße führen.

Zum Schluss war es ein 25:18. Von der Papierform her ein deutliche Sache, aber zwischendurch nicht so souverän wie in den letzten Spielen. 

Für den TSV spielten: Nicole Mailand, Sabine Uecker-Brandt, Katharina Rybakov, Maike Gissel, Stefanie Hohaus, Birgit Zindler, Stella Bannuscher, Stefanie Schöffmann, Natalia Rybakov und Katja Tegtmeyer. 

Mit einem Heimspiel am Samstag, den 07.01.2012, ab 15 Uhr in der IGS Garbsen, geht der TSV in das neue Jahr. Gegner sind dann der VfL Hameln und TKW Nienburg.

27.11.2011

TKW Nienburg - TSV Stelingen 0:3

TSV-Damen setzen mit 3:0 ein Zeichen!

In unserer Auswärtspartie bei TKW Nienburg II verteidigten wir unsere Tabellenführung und sind damit designierter "Herbstmeister" !!!

Im ersten Satz kam Nienburg zu Beginn nicht oder kaum zu gelungenen Angriffen, weil wir mit unseren Aufschlägen sehr viel Druck ausübten. Unser Angriff lief gewohnt schnell und effektiv. Wir gewannen den Satz mit 25:13.

Der zweite Durchgang verlief sehr spannend, da Nienburg deutlich besser in der Annahme war und "über der Netzkante" aktiver agierte.

Unser Angriff stockte zeitweise, doch der Kampfeswille war jederzeit vorhanden.

Beim Stande von 19:19 konnten wir uns dann mit schnellen Angriffen, einem guten Block und einer gut positionierten Abwehr entscheidend auf 23:19 absetzen und gewannen etwas glücklich diesen Durchgang mit 25:21.

Satz drei war ein Selbstläufer. Nienburg wollte nicht mehr so richtig und wir schnell nach Hause. Wir konnten locker durchspielen und hatten noch ein paar gelungene Aktionen zu verzeichnen.

Mit 25:18 nach ca. 60 Minuten konnten wir von einem gelungenen Sonntag-Nachmittag sprechen.

12.11.2011

VfL Stadthagen - TSV Stelingen 2:3

In einem echten Krimi beim VfL Stadthagen haben wir uns heute die TABELLENFÜHRUNG erkämpft! Zum Top-Spieltag der Landesliga 6 sind wir mit dem Ziel nach Stadthagen gereist, weitere Punkte im Kampf um den Aufstieg einzufahren. Leider kamen wir im 1. Satz noch nicht so gut ins Spiel wie gewohnt und verloren den Durchgang nach einer sportlichen Auseinandersetzung auf Augenhöhe knapp mit 22:25. Danach ging es aber auf Stelinger Seite richtig los. Im 2. Satz ließen wir den Gegnerinnen keine Chance und gewannen mit starken Aufschlägen, guter Abwehrarbeit und platzierten Angriffen ungefährdet mit 25:14. Dummerweise riss im 3. Satz der Faden, als wir nach einer Angabenserie der Schaumburgerinnen einen Rückstand von 4:12 aufholen mussten. Beim 19:19 keimte wieder die Hoffnung auf, dass wir mit vier gespielten Sätzen auskommen würden. Leider versagten uns aber die Nerven und mit einigen knapp im Aus gelandeten Bällen gingen uns die letzten Punkte zum 22:25 verloren. Nun wurde uns erst richtig klar, dass es „um die Wurst“ ging und wir marschierten im 4. Satz ohne Probleme zum 25:11. Dabei kämpften wir auch um aussichtlose Bälle – was zu Aufschlagserien von Stella zum 10:5, Steffie zum 14:6, Natalia zum 17:9, Christina zum 23:10 und Maike zum Satzgewinn führte. Auch im Tie-Break starteten wir mit dem Turbo, ließen uns aber durch einige umstrittene Schiedsrichterentscheidungen kurz aus dem Konzept bringen, so dass wir mit einem Rückstand von 6:8 die Seiten wechselten. Der Ärger über fehlende Fairness einer Gegenspielerin motivierte uns aber so sehr, dass wir die heimstarken Mädels aus Stadthagen, die im 2. Spiel des Tages den bisherigen Tabellenführer Wettbergen mit 3:1 besiegten, schließlich mit 3:2 Sätzen und 15:9 Punkten im entscheidenden 5. Satz in die Knie zwangen.

Vor den Augen der begeisterten mitgereisten Familien feierten den nächsten Sieg in Serie: Nicole Mailand, Sabine Uecker-Brandt, Natalia Rybakov, Stefanie Hohaus, Stella Bannuscher, Stefanie Schöffmann, Birgit Zindler, Katharina Rybakov, Maike Gissel und Christina Bremer.

29.10.2011

Heimspieltag TSV Stelingen - SC Bad Münder 3:0 und TSV Stelingen - GfL Hannover III 3:0

Sensationeller Heimspieltag des TSV Stelingen! Im ersten Match des Tages, das gegen den Tabellenzweiten ging und mit Spannung erwartet wurde, fuhren wir die ersten beiden Punkte in nur 54 Minuten (!) ein. Von Anfang an lief alles glatt – viel besser als erwartet. Die Angaben setzten unsere Gegnerinnen aus Bad Münder schon ziemlich unter Druck. Der Block stand wie eine Wand, Annahme und Abwehr ermöglichten präzises Zuspiel und das wiederum platzierte Angriffsschläge. An unserem spritzigen Spiel verzweifelten die Damen auf der anderen Spielfeldhälfte zunehmend. Am Ende hieß es 3:0 (25:18, 25:11 und 25:7).

Auch in der zweiten Partie spielten wir munter mit dem nächsten Gegner Katz und Maus. Die neuformierte Mannschaft vom GfL Hannover war im ersten Satz total überfordert. Beim 25:5 benötigten wir nicht einmal eine „komplette Runde“. Ähnlich erfolgreich ging es in den folgenden beiden Sätzen weiter, die wir mit 25:11 und 25:13 gewannen. Aufschläge und Angriffe schlugen immer wieder im gegnerischen Feld ein, wo sich kaum eine Abwehr formierte. Dafür kämpften wir vor einem großen Publikum mit wachsender Begeisterung um jeden Ball. Um 17.50 Uhr war der Spieltag schon in die Geschichte der schnellsten beiden Siege in Folge eingegangen… So kann es weitergehen (am 12.11. in Stadthagen)!

Unser besonderer Dank gilt Stella, die die Feier zu Oles drittem Geburtstag verschoben hatte; unserer Jugendspielerin Katharina, die uns wieder auf der Diagonalposition unterstützte, für die Verjüngung und Steffie, die trotz eines „Kopfschusses“ vor dem Anpfiff mit tollen Bällen punktete!

Über die Eroberung des vorläufig 2. Tabellenplatzes freuten sich mit zahlreichen Fans Nicole Mailand, Sabine Uecker-Brandt, Natalia Rybakov, Stefanie Hohaus, Katja Tegtmeyer, Stella Bannuscher, Birgit Zindler, Katharina Rybakov, Maike Gissel und Christina Bremer.

16.10.2011

TB Stöcken - TSV Stelingen 0:3

Die Landesliga-Damen des TSV Stelingen haben ihren dritten Saison-Sieg im Lokal-Derby gegen den TB Stöcken feiern können.

Mit einem deutlichen 3:0 (25:21, 25:15, 25:20) konnte der TSV seinen dritten Tabellenplatz festigen.

Zu Beginn der Partie erspielten sich die Stelingerinnen schnell eine 8:4-Führung, bauten diese sogar auf 17:9 aus, verbummelten dann einige Ballwechsel und Stöcken rückte bis auf einen Punkt an die Stelingerinnen heran. Mit der nötigen Aufschlaghärte und fünf platzierten Angriffen sicherte sich der TSV den ersten Satz.

Im zweiten Durchgang nahmen die TSV- Akteure das Heft in die Hand und hatten in den langen Ballwechseln die nötige Portion Glück und Verstand. So erspielte sich Stelingen eine 17:8-Führung und gewann deutlich den zweiten Satz.

Der dritte Durchgang verlief sehr ausgeglichen. Kein Team hatte bis zum 20. Punkt mehr als zwei Punkte Vorsprung. Der größere Siegeswille auf Stelinger Seite machte zum Ende der Partie den Unterschied. Beim Stande von 20:19 platzierte der TSV zwei Top-Aufschläge und verwandelte in gekonnter Manier drei Angriffe.

 

In allen drei Sätzen überzeugte auf Stelinger Seite das durch urlaubsbedingten Ausfall neue "Zuspiel-Diagonal-Duo" Katharina und Natalia Rybakov.

Weiterhin machte Christina Bremer eine klasse Partie.

Trainer Tegtmeyer war aber insgesamt mit allen Akteurinnen zufrieden.

Im Bereich Annahme lief es sehr gut, das schnelle Spiel nach Danke-Bällen ist dennoch noch ausbaufähig

 

Damit hat sich Stelingen erstmalig im oberen Tabellendrittel festgesetzt und möchte diesen Platz in 14 Tagen beim Heimspiel gegen den bisherigen Zweiten SC Bad Münder und in der zweiten Partie des Tages gegen GfL Hannover III zumindest verteidigen und wenn möglich verbessern.

 

Gespielt wird am Samstag, 29.10.2011 ab 15 Uhr in der Rudolf-Harbig-Halle in Berenbostel.

Es gibt Kaffee und Kuchen. Der Eintritt ist wie immer frei !!!

08.10.2011

VSG Wildcats/VfL Hameln - TSV Stelingen 1:3

Mit der Hoffnung auf einen weiteren Sieg sind wir am Samstag in Richtung Hameln aufgebrochen. Hier erwartete uns ein junges motiviertes Team, das unseren nach furiosem Start herausgespielten 6:0 und 13:8-Vorsprung im ersten Satz durch großen Kampfgeist, viele noch gerettete Bälle und gute Aufschläge „umdrehte“. In der zweiten Hälfte dieses Satzes konnten wir das anfangs gute Spiel wegen der altbekannten Annahmeprobleme nicht weiter umsetzen. Letztlich konnten die Hamelner Mädels eine 1:0 Satzführung mit 25:19 Punkten verbuchen.

Ganz anders ging es im zweiten Satz zur Sache. Nun ließen wir uns das Heft von Anfang an nicht aus der Hand nehmen. In dieser Phase des Spiels stimmte alles! Platzierte Aufschläge erschwerten unserem Gegner den Spielaufbau; der Block stand; die Annahme stimmte, so dass die perfekt gestellten Bälle immer wieder im Feld des Gegners untergebracht werden konnten. Diesen Durchgang entschieden wir ungefährdet mit 25:7 (!) für uns.

So hätte es weiterlaufen können… Doch im dritten Satz wurde es schon etwas enger, im vierten Satz sogar sehr eng. Der Kampfgeist war aber erwacht und wir holten viele verloren geglaubte Bälle zurück ins Spiel. Mit unserer größeren Erfahrung nutzten wir die Schwächen des Gegners aus und setzten uns schließlich in einem nervenaufreibenden Schlagabtausch mit 25:17 und 25:23 durch, so dass wir mit dem 3:1-Sieg unserem Saisonziel, im oberen Tabellendrittel zu landen, einen Schritt näher gekommen sind. Sogar der „Positionswechseltest“ ging trotz einiger Unsicherheiten gut aus. Am nächsten Sonntag kämpfen wir gegen Stöcken um weitere Punkte.

Für den erfolgreichen Abschluss in Hameln sorgten – gecoacht von Jörn und Katja Tegtmeyer und mit Hilfe des Nachwuchses (Xenia, Greta und Jarne), der uns nebst Glückssteinen anfeuerte - Nicole Mailand, Sabine Uecker-Brandt, Natalia Rybakova, Stefanie Hohaus, Stella Bannuscher, Birgit Zindler, Maike Gissel und Christina Bremer.

24.09.2011

Heimspieltag TSV Stelingen - TuS Wettbergen 1:3 und TSV Stelingen - VG Münchehagen/Hagenburg 3:0

Mit besten Vorzeichen sind wir am 24.09.2011 in unseren ersten Punktspieltag gestartet. Nach dem sehr erfolgreichen Auftritt beim Pokalwochenende, bei dem wir uns ungeschlagen unter anderem mit Siegen gegen drei Verbandsligisten als Erster des Vorrundenturniers in Gifhorn für das „große Finale“ um den NVV-Pokal am 4. Dezember qualifiziert hatten, waren die Hoffnungen darauf gerichtet, die Spielfreude in das Auftakt-Heimspiel gegen den TUS Wettbergen mitzunehmen.

Im ersten Satz konnten wir den Gegner zunächst mit platzierten Angaben und schnellen Angriffen unter Druck setzen. Leider waren die jungen Mädels aus Wettbergen uns mit ihren starken Aufschlägen ebenbürtig und nahmen uns den Satz schließlich mit 25:23 ab. Der Schreck über den unerwartet verlorenen Satz – in dem wir fast bis zum Schluss hoch geführt hatten - saß so tief, dass eine Angabenserie zum 0:11 und eine weitere zum 1:15 uns im zweiten Satz überrollte. Diesen Durchgang mussten wir chancenlos mit 12:25 dem Gegner überlassen. Erfreulicherweise erwachte danach aber der Kampfgeist wieder. Mit harten Angaben und Schlägen über alle Positionen konnten wir immer wieder die Lücken im gegnerischen Spiel finden und gewannen den dritten Satz mit 25:18. Im vierten Satz konnten wir die anfangs erspielte Führung leider nicht halten; zu viele Abstimmungsschwierigkeiten und zahlreiche Fehler in der Annahme führten zu ungenauem Spiel, das schließlich zum knappen Verlust des Satzes mit 23:25 und dem Endstand von 1:3 führte.

Unser zweiter Gegner hieß Münchehagen-Hagenburg. In diesem Match dominierten wir von Anfang an das Spiel. Zu merken war, dass uns die Aufstellung des Gegners in diesem Fall wesentlich besser lag als in der ersten Begegnung des Tages. Wir konnten unser abwechslungsreiches Spiel wie geplant in die Tat umsetzen und den Ball wieder und wieder im Feld des Gegners versenken. Während wir uns im ersten Spiel selbst mit einer ungewohnt schwachen Annahme im Weg standen, konnten wir im zweiten Match des Tages den Spieß umdrehen und durch gute Angaben und Angriffe den Damen aus Münchehagen-Hagenburg den Spielaufbau erschweren. Das klare Endergebnis lautete 3:0 (25:16, 25:14, 25:18). Auch wenn der Sieg zu keinem Zeitpunkt in Gefahr war, gibt es einen Wermutstropfen; denn unsere gerade erst genesene Zuspielerin Georgia verletzte sich am bisher noch intakten Knie und musste den Abend in der Notaufnahme des Nordstadtkrankenhauses verbringen – wir wünschen GUTE BESSERUNG und kämpfen am 8.10. in Hameln für Georgia um den nächsten Sieg!

26.03.2011

GfL Hannover III - TSV Stelingen 3:1

Stelingen verpasst am letzten Spieltag der Saison weitere 2 Punkte und beendet die Saison mit einem zufriedenstellenden 4. Platz mit 18: 14 Punkten.

Der letzte Spieltag der Saison begann für den TSV Stelingen, der mit einem fast vollständigen Kader anreiste, mit einem souveränen Sieg des 1. Satzes. Von Anfang an gingen die Stelinger in Führung. Die Gegner blieben ihnen dicht auf den Fersen, jedoch ließen sich die Stelinger Damen den Vorsprung nicht nehmen und konnten so den 1. Satz mit 25:21 für sich entscheiden. Im 2. Satz kam Stelingen nicht so richtig ins Spiel, es gelang ihnen nicht, den Gegner unter Druck zu setzen. Es folgte der Einbruch und die Gegner erhöhten den Vorsprung auf 18:10 und gewannen schließlich mit 25:21 den 2. Satz. Im 3. Satz zog der GfL gleich zu Anfang den Stelingern davon, jedoch gelang es den Stelingern bei einem Spielstand von 5:14 sich auf 15:21 heranzukämpfen. Am Ende reichte es jedoch nicht, so dass auch dieser Satz mit 17:25 verloren ging. Jetzt kam es ganz auf den 4. Satz an. Bei einem Rückstand von 0:6 nahm der Trainer der Stelinger Damen die erste Auszeit um seine Mannschaft, die erhebliche Schwierigkeiten mit den Aufschlägen der Gegner hatte, aus dem Tief zu holen und die Aufschlagserie des GfL zu stören. Die Stelinger gewannen daraufhin den nächsten Punkt und konnten einige Punkte gutmachen, jedoch nicht die Oberhand gewinnen. Es folgte ein Spielerwechsel und eine weitere Auszeit, um die Mannschaft zu motivieren, jedoch ohne Erfolg. Bei einem Spielstand von 11:21 unternahm Stelingen mit einem weiteren Wechsel den letzten Versuch das Ruder herumzureißen, jedoch vergeblich. Der 4. Satz ging schließlich mit 15:25 verloren.

Für Stelingen spielten: Maike Gissel, Birgit Zindler, Georgia Panagiotopulu, Katja Tegtmeyer, Elena Schwarz, Nadja Twarloh, Natalia Rybakova, Sabine Uecker-Brandt, Nicole Mailand, Patricia Fuchs, Stella Bannuscher – Trainer: Jörn Tegtmeyer

Fazit: Aufgrund zahlreicher Personalveränderung musste sich die Mannschaft erst im Laufe der Saison finden und konnte so zwei Plätze in der Rückrunde gutmachen und sich gut in der Landesliga behaupten.

12.03.2011

Heimspieltag TSV Stelingen - VfL Stadthagen 3:2 und TSV Stelingen - SV Gehrden 3:0

Zum letzten Heimspieltag der Saison liefen die Stelingerinnen in voller Besetzung und mit einer klaren Zielvorgabe auf: Beide Spiele gewinnen und damit den Klassenerhalt sichern!

 

Die erste Partie gegen den VfL Stadthagen konnte nach einem spannenden Spiel erst im Tie-Break für den TSV Stelingen entschieden werden.

Schon der erste Satz war hart umkämpft und endete mit einem denkbar knappen Ergebnis von 25:23 für den TSV. Im zweiten Durchgang fand das Tegtmeyerteam überhaupt nicht zu seinem Spiel. Die Annahme war nicht präzise genug, so dass kaum ein wirkungsvoller Angriff gespielt werden konnte. Der Gegner nutzte diese Schwäche für sich und gewann klar mit 25:15. Nach deutlicher Ansage des Trainers lief das Spiel der Gastgeberinnen im dritten Satz wieder rund und dieser konnte erfolgreich mit 25:10 verbucht werden. Trotz eines an sich guten Spiels des TSV, konnte der VfL seine Chancen im vierten Satz besser nutzen und gewann diesen mit 25:19. Im letzten und entscheidenden Durchgang erwachte der Kampfgeist der Stelingerinnen, dem die Stadthagener kaum noch etwas entgegenzusetzen hatten, wieder: Mit druckvollen Aufschlägen sicherten sich die Gastgeberinnen den fünften Satz mit einem Punktestand von 15:4 und damit den 3:2-Sieg.

 

Das zweite Match des Tages gegen das Tabellenschlusslicht SV Gehrden dominierte der vom Sieg berauschte TSV Stelingen von Anfang an.

Die guten Aufschläge und erfolgreichen Angriffe, denen die Gehrdener nur im letzten Satz bedingt standhielten, sorgten für einen raschen 3:0-Erfolg (25:18, 25:11 und 25:23).

 

Das Ziel war erreicht, der Klassenerhalt sichergestellt: Der TSV Stelingen befindet sich mit 18:12 Punkten auf einem guten vierten Tabellenplatz.

 

Es spielten: Sabine Uecker-Brandt, Georgia Panagiotopulu, Birgit Zindler, Maike Gissel, Natalia Rybakova, Nadja Twarloh, Christina Bremer, Katja Tegtmeyer, Patricia Fuchs, Nicole Mailand, Elena Schwarz und Stella Bannuscher.

27.02.2011

TSV Giesen II - TSV Stelingen 1 : 3

Am frühen Morgen des heiligen Sonntags haben wir - 11 motivierte Spielerinnen, 1 Trainer und viele kleine und große Fans - uns auf den Weg nach Giesen gemacht, um unser gemeinsames Ziel zu verfolgen: dem Tabellennachbarn sollten 2 wichtige Punkte zur Behauptung unseres 5. Platzes abgenommen werden. Mit ein paar kleinen Hängern haben wir den Plan in die Tat umgesetzt; die jungen Hüpfer aus Aligse hatten uns mit einem überragenden Spiel vorgemacht, wie die Giesener Mädels zu bezwingen sind.

 

Leider sind wir nicht besonders überzeugend in den 1. Satz gestartet, sondern bis zur dringend nötigen Auszeit beim Stand von 6:11 einem Rückstand hinterhergelaufen. Nach und nach fanden wir zu mehr Sicherheit und konnten mit schnellem Spiel Punkt um Punkt aufholen, so dass es zum Schluss 25:17 für Stelingen hieß.

 

Satz 2 war unser "Geschenk" an den Gegner. Wieder lagen wir schnell zurück. Giesen verursachte uns mit starken Angaben große Probleme in der Annahme und fand immer wieder die Lücken in unserem Spielfeld. Im Gegenzug machten wir unkonzentriert einige Fehlaufschläge und konnten mit ungenauem Spiel nicht überzeugen. Wir schafften es zwar schon, viele Bälle zu retten; machten aber nicht genug aus den Situationen. Durch einfach nur über das Netz gebaggerte Bälle konnten wir nicht genug Druck ausüben und gaben den Satz, nachdem wir uns ins Spiel zurückgekämft hatten, knapp mit 21:25 ab.

 

Im 3. Satz wiederholte sich fast das Drama aus dem 2. Wieder mussten wir einen hohen Rückstand aufholen. Mit guten Abwehraktionen gelang es uns am Ende aber doch, in unser Spiel zu finden und durch schnelle Angriffe und abwechslungsreiche Aktionen den Satz zu erkämpfen. Das 25:23 wurde erleichtert bejubelt!

 

Der 4. Satz war wegen neun Punkten in Folge, die wir bei Birgits Angabe zum 13:7 erspielen konnten, für alle Beteiligten etwas entspannter. Auch in diesem Durchgang konnten wir wieder mit einfallsreichen Spielzügen glänzen und die schwächeren Phasen vergessen machen. Für die letzten beiden Punkte gebührt Sabine ein großes Sonderlob: sie hat uns den Sieg mit einem grandios geretteten und ganz cross über das Netz verwandelten Ball und schließlich noch mit einem Superblock den Sieg gesichert! Nach dem 25:21 gab es kein Halten mehr; begeistert wurden die beiden Punkte gefeiert, die uns endgültig aus dem Abstiegskampf befreit haben dürften!

 

Alles in allem haben wir uns heute durch großen Kampfgeist ausgezeichnet und unsere Chancen zum Matchgewinn verwandelt. Vor allem in den guten Phasen des Spiels, wenn die Annahme oder Abwehr gelungen war, kamen die Pässe auf die gewünschten Positionen und konnten mit platzierten und variantenreichen Angriffsaktionen von allen Positionen verwandelt werden. Einige Abstimmungsprobleme wollen wir noch in den Griff bekommen - und dann die Serie beim Heimspiel am 12.3. fortsetzen...

 

Punkt, Satz und Sieg hieß es schließlich für Nicole Mailand, Sabine Uecker-Brandt, Natalia Rybakov, Nadja Twarloh, Elena Schwarz, Katja Tegtmeyer, Georgia Panagiotopulu, Birgit Zindler, Maike Gissel und Christina Bremer

 

12.02.2011

Heimspieltag TSV Stelingen - SF Alligse 3:2 und TSV Stelingen - SC Langenhagen IV 0:3

Zum ersten Spiel des Heimspieltages war der Tabellenzweite des SF Aligse angereist. Der erste Satz begann vielversprechend. Mit hoher Motivation und einem aggressiven Angriffsspiel gingen wir schnell in Führung. In der ersten Hälfte des Satzes hatte Aligse Schwierigkeiten an unserem starken Block vorbeizukommen. Zudem konnten wir durch eine gute Annahme viele Ballwechsel für uns gewinnen. Leider gelang es uns nicht, den Druck zu halten und konnten beim Spielstand von 20:12 keine entscheidenden Punkte mehr machen. Ärgerlich ging der Satz mit 26:24 verloren.

 

Der zweite Satz begann zunächst sehr ausgeglichen. Wir spielten sehr konzentriert und konnten Aligses Schwächen in Block und Abwehr ausnutzen. Natalia Rybakov konnte mehrfach durch starke Angriffe über die Außenposition punkten. Es gelang uns, den Satz souverän zu Ende zu spielen und gewannen mit 25:20.

 

Leider konnten wir unsere gute Annahme im dritten Satz nicht beibehalten, schnell führte SF Aligse mit 5:1. Es fehlte uns an der nötigen Beweglichkeit und guten Aufschlägen, zu leicht wurden wertvolle Punkte verschenkt. Den starken Aufschlägen auf gegnerischer Seite mussten wir uns schließlich mit 25:22 geschlagen geben.

 

Im vierten Satz zeigten wir wieder Kampfgeist. Wir standen kompakt und konnten endlich unser Angriffsspiel durchsetzen. Beim Stand von 6:5 konnte Sabine Uecker-Brandt durch eine starke Aufschlagsserie unsere Führung auf 14:5 ausbauen. Überzeugen konnte auch Christina Bremer, die einige verloren geglaubte Bälle verwerten konnte. Wir gewannen den Satz deutlich mit 25:10.

 

Im Tie Break zeigten wir weiter die Spielfreude aus dem 4. Satz. Mit aggressiver Spielweise konnten wir mit 7:3 in Führung gehen. Maike Gissel stellte über die Mittelposition einen super Block. Aligse hatte Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. Wir gewannen den fünften und entscheidenden Satz überglücklich mit 15:12.

 

 

Der zweite Gegner des Heimspieltages hieß SC Langenhagen IV. Mit fünf Sätzen in den Knochen und einer äußerst schwachen Annahme gerieten wir mit 3:8 in Rückstand. Die Langenhagener Mannschaft machte nahezu keine Eigenfehler und spielte ein solides Angriffsspiel. Auf unserer Seite gab es nur wenige gute Spielzüge, die dem Gegner gefährlich werden konnten. Den guten Aufschlägen der Langenhagener Damen hatten wir zum Ende des ersten Satzes nichts mehr entgegenzusetzen und verloren mit 19:25.

 

In den zweiten Satz gingen wir wieder mit mehr Motivation und Siegeswillen. Wir rissen uns in der Abwehr zusammen und konnten mit guten Aufschlägen einige Punkte erzielen. Leider gaben wir die frühe 6:2 Führung wieder ab und Langenhagen glich auf 10:10 aus. Die Partie lief nun sehr ausgeglichen. Immer wieder konnte die großgewachsene Gegnerin über die Mittelposition bei uns punkten. Die nachlassenden Kräfte und das schlechter werdende Zuspiel „zwang“ uns immer mehr Fehler auf. Nach dem Gleichstand von 20:20 gelang es uns nicht mehr, die entscheidenden Punkte zu machen. Dies verstand der Langenhagen besser und gewann den Satz mit 20:25.

 

Der dritte und letzte Satz schloss nahtlos an den vorangegangenen an. Der Gegner konnte von Anfang an sein Spiel spielen. Unsere Angriffsstärke wich zunehmend der mangelnden Konzentration und den verlorenen Kräften. Zwar konnten wir uns immer wieder an kürzere Rückstände herankämpfen, aber leider fehlte häufig der Abschluss durch einen druckvollen Angriff. Schließlich mussten wir uns trotz hohen Kampfwillens einem konstant spielendem SC Langenhagen mit 21:25 geschlagen geben.

 

Spielerinnen: Sabine Uecker-Brandt, Georgia Panagiotopulu, Birgit Zindler, Maike Gissel, Natalia Rybakova, Nadja Twarloh, Christina Bremer, Katja Tegtmeyer, Patricia Fuchs, Nicole Mailand und Stella Bannuscher

 

29.01.2011

TSV Groß Munzel - TSV Stelingen 2 : 3

Am Samstag den 29.01.11 galt es dem TSV Groß Munzel die Punkte abzunehmen. Kompensiert werden musste jedoch das fehlen von Nicole Mailand sowie die Verletzung von Elena Schwarz. Groß Munzel bot eine erfahrene und gut eingespielte Mannschaft auf die es zu knacken galt. Eine schwere aber nicht unlösbare Aufgabe, wie sich rausstellte.

Bereits im ersten Satz ließ keine der beiden Mannschaften den nötigen Kampfgeist vermissen und es gab viele schöne und lange Ballwechsel bei denen keine Mannschaft den Ball verloren geben wollte. Somit konnte sich keine Mannschaft merklich absetzen, jedoch hatte Groß Munzel am Satzende die Nase vorn und der Satz ging knapp mit 25:23 and Groß Munzel.

Im zweiten Satz verloren wir den Faden und gerieten dadurch schnell und deutlich mit 8:21 in Rückstand, kamen jedoch noch mal zurück und konnten durch viele schöne Spielzüge und den wieder gefundenen Kampfgeist aus dem ersten Satz noch mal auf 17:23 verkürzen, verloren dann jedoch auch den zweiten Satz knapp mit 19:25.

Im dritten Satz nahmen wir den Schwung aus Satz zwei mit und spielten von Anfang an konzentriert und druckvoll auf. So gelang es uns über ein 9:9 bis auf 10:16 abzusetzen, dennoch gaben sich die Gegner aus Groß Munzel nicht auf und glichen nochmals auf ein 19:19 aus. Diesmal hatten aber wir die besseren Nerven und konnten diesen Satz mit 23:25 für uns entscheiden

Im vierten Satz platzte nun endlich der Knoten bei uns. Wir spielten souverän unser Spiel und gaben wie auch schon in den Sätzen zuvor keinen Ball und Punkt verloren, gerieten dadurch nie in Rückstand und konnten den Satz mit 20:25 sicher gewinnen.

Der fünfte Satz schloss nahtlos an den vierten an und wir spielten sicher aber druckvoll und konnten den letzten und alles entscheidenden Satz sicher mit 8:15 zum Sieg spielen.

Das nächste Heimspiel findet am Samstag 12.02.11 wie gewohnt in der Rudolf-Harbig-Halle statt.

Sollte es uns gelingen den Kampfgeist und die Mannschaftgeschlossenheit aus diesem Spiel nochmals abzurufen, verspricht dieser Spieltag ebenfalls so spannend zu werden wie der letzte.

 

Es spielten: Sabine Uecker-Brandt, Georgia Panagiotopulu, Birgit Zindler, Maike Gissel, Natalia Rybakova, Nadja Twarloh, Elena Schwarz, und Christina Bremer

 

 

22.01.2011

VfL Stadthagen - TSV Stelingen 3 : 1

Am 22.01.11 reisten die Volleyballerinnen des TSV Stelingen zu neunt nach Stadthagen und spielten gegen Vfl Stadthagen das erste Spiel. Die Stimmung nach dem in der vorletzten Woche gegen den Tabellenführer gewonnenen Spiel war gut. Sorge machte uns nur, dass wir lediglich zwei Mittelangreiferinnen mitgebracht hatten und dass die Aufschlagzone ziemlich kurz war. Beim Einschlagen stellten wir fest, Stadthagen hat eine junge und dynamische Mannschaft, deren Angriffe lang waren. Eine Spielerin konnte sowohl mit rechts als auch mit links die Bälle versenken.

Am Anfang des ersten Satzes wurde Punkt für Punkt von beiden Mannschaften erkämpft. Durch die Tipps von Volker erkannten wir die Schwächen der Gegner und zielten häufig auf die Ecken des gegnerischen Feldes. Cristina Bremer versenkte oft Bälle longline auf Position eins und Maike Gissel griff mit Auge auf die fünf an. Die Stadthagener holten trotzdem viele Bälle und verteilten sie variabel. Dadurch bekamen wir einige Schwierigkeiten in der Abwehr. Nach vier Fehleraufschlägen verloren wir den Satz knapp mit 20:25.

Im zweiten Satz erhöhten wir den Druck. Durch starke Aufschläge von Sabine Uecker-Brandt und Nadja Twarloh, schnellere Angriffe von Birgit Zindler über die vier und gute Abstimmung im Team gewannen wir locker innerhalb von 15 Minuten mit 25:11.

Im dritten Satz hatten wir eine Phase mit vielen unnötigen Fehlern. Mit der Startaufstellung kam unsere Mannschaft nicht klar. Wir lagen gleich am Anfang mit 1:6 zurück. Ein unerwarteter Wechsel verwirrte die Spielerinnen komplett. Die Bälle wurden zwar passabel angenommen, konnten aber nicht verwertet werden. Die Mannschaft von Stadthagen stellte sich um, baute erfolgreich auf und gab uns keine Zeit zum Aufholen. Nicole Mailand versuchte ab und zu mit der Variante, durch Legen in die Mitte des gegnerischen Feldes zu punkten, Georgia Panagiotopolu schlug stark auf, es half aber alles nicht. Der dritte Satz ging mit 15:25 verloren.

Der vierte Satz fing wie der erste an. Es gab einen Kampf um jeden einzelnen Punkt. Die Stelingerinnen waren gut drauf. Sie ermutigten sich gegenseitig bei nicht gelungenen Bällen und holten wieder auf. Bei einer Führung von 23:18 zweifelte keiner am Erreichen des Tiebreaks. Dann jedoch fielen wir wieder in ein Loch, die Fehlerquote war erneut zu hoch: kein Doppelblock, Angriff ins Aus und Fehlaufschläge. Zu unserer großen Enttäuschung verloren wir den vierten Satz 25:27 und damit das Spiel 1:3.

 

08.01.2011

SC Bad Münder - TSV Stelingen 1 : 3

Stelingen gewinnt zum Jahresauftakt gegen Tabellenführer Bad Münder

Die Landesliga-Volleyballerinnen vom TSV Stelingen konnten ein 3:1-Sieg aus Bad Münder mit nach Hause nehmen.
Damit rücken sie auf den 5. Platz vor und haben ein ausgeglichenes Punktekonto von 8:8.

Stelingen agierte aus einer stabilen Annahme und konnte im Laufe des ersten Satzes die Mannschaft aus Bad Münder zunehmend mit geschickt vorgetragenen Angriffen unter Druck setzen.
Stelingens Außenangreiferin Christina Bremer ragte in dieser Phase des Spiels aus einer guten Mannschaft heraus. Sie erschmetterte die wichtigen Punkte zum 25:22.

Der zweite Durchgang war geprägt von einer längeren schlechten Phase aus Stelinger Sicht. Nach einem Rückstand von 1:8 und 10:19 spielten die Stelingerinnen befreit auf und konnten den 9-Punkte-Rückstand umwandeln in ein sensationelles 25:23. Der TSV zeigte eine engagierte Abwehrleistung und brachte Bad Münder schier zur Verzweiflung.

Der zweite Satz hatte viel Kraft gekostet, Stelingen gönnte sich im dritten Durchgang eine Verschnaufpause. Die nötigen Punkte wurden fahrlässig im Angriff liegen gelassen. Stelingen hatte eine zu hohe Fehlerquote in Angriff und Aufschlag.

Im vierten Satz spielte der TSV wieder gewohnt engagiert und sicher. Lange Ballwechsel wurden oftmals gewonnen, so dass Bad Münder ungewohnt viele Eigenfehler produzierte. Nach über 90 Minuten Spielzeit gewann Stelingen den vierten Satz mit 25:21.

Trainer Tegtmeyer attestierte seinem Team eine engagierte Leistung in der Abwehr und im Laufe der Partie auch im Angriff.


Es spielten: Nicole Mailand, Sabine Uecker-Brandt, Georgia Panagiotopulu, Birgit Zindler, Maike Gissel, Nadja Twarloh, Natalia Rybakova, Elena Schwarz, Christina Bremer, Patricia Fuchs, Katja Tegtmeyer

27.11.2010

SF Aligse -TSV Stelingen 3:1

Keine Punkte im letzten Duell vor Weihnachten!

 

Gut gelaunt und gestärkt traf die TSV Combo in ihrem letzten Spiel in 2010 in Aligse ein.

In diesem Zusammenhang vielen Dank an Sabine Uecker-Brandt, die das Team vorher perfekt bewirtet hat.

In einem zunächst ausgeglichenen ersten Satz konnte Aligse durch ein gutes Angriffspiel Mitte des ersten Satzes seine Führung ausbauen und dem Satz am Ende mit 25: 18 behaupten.

 

 

Im zweiten Satz agiert das Team aus Stelingen zwar etwas verbessert, aber immer noch mit zu wenig platzierten Angriffen. Auch dieser Satz wurde verloren.

Durch ein Leistungssteigerung im dritten Satz im Angriff und eine verbesserte Konzentration konnten Stelingen diesen Satz knapp dennoch verdient mit 25:23 für sich entscheiden.

Zunächst schien sich auch im vierten Satz das Blatt zu Gunst der Stelinger gewendet zu haben und Stelingen ging mit 8:4 in Führung. Leider fand das Team aus Aligse immer besser ins Spiel. Trotz stetiger Bemühungen gewann SF Aligse diesen Satz und damit das Spiel insgesamt verdient.

Auf Stelinger Seite fehlten an diesem Spieltag als mögliche Alternativen im Angriff neben Christina Bremer auch verletzungsbedingt Nina Duckert. Weiterhin besteht im Zusammenspiel noch Optimierungspotential.

 

Das Jahr 2010 endet für den TSV Stelingen mit einem nicht zufriedenstellenden sechsten Platz

 

Es spielten: Maike Gissel, Georgia Panagiotopulu, Sabine Uecker-Brandt, Nicole Mailand, Katja Tegtmeyer, Nadja Twarloh, Natalia Rybakov, Elena Schwarz und Birgit Zindler.

 

13.11.2010

Heimspieltag TSV Stelingen - TSV Giesen II 3:0 und TSV Stelingen - TSV Groß Munzel 1:3

Wie vor 14 Tagen, beendete die Mannschaft auch den zweiten Heimspieltag mit einem Sieg und einer Niederlage. Im ersten Spiel trafen die Stelingerinnen auf die zweite Mannschaft des TSV Giesen und setzte die Gäste von Anfang an, mit gut platzierten und sehr variablen Aufschlägen, unter Druck, so dass die Damen aus Giesen zu keiner Zeit die Möglichkeit bekamen, ins Spiel zu kommen. Somit gingen der erste und der zweite Satz deutlich mit 25:8 und 25:13 an das Stelinger Team. Im dritten Satz drohte man die hohe Führung von 23:17 fast wieder leichtfertig aus der Hand zu geben, denn es wurde verpasst das Spiel konsequent durchzuspielen. Viele Fehlaufschläge im Verlauf des Satzes und unkonzentriertes Agieren beim Angriff am Satzende, führten fast zum Satzverlust. Letztendlich reichte es dann doch noch zu einem 25:23 Erfolg und zu einem verdienten 3:0 Sieg.

Im zweiten Spiel traf das Team auf die starke Vertretung aus Groß Munzel. Groß Munzel war von Anfang an sehr agil in der Abwehr, stellte immer wieder einen guten Block und beeindruckte durch gutes Zuspiel, so dass die gegnerischen Angreiferinnen immer wieder gut in Szene gesetzt werden konnten. Stelingen war über weite Phasen des Spiels nicht in der Lage, das eigene Angriffspiel schneller zu gestalten und entsprechend gut abzuwehren, um selber harte Angriffe platzieren zu können. Im ersten Satz ließen sich die Spielerinnen zudem zu sehr von den guten Aufschlägen der Groß Munzeler Spielertrainerin beeindrucken, die mit einer Serie von acht Aufgaben den Satz für ihr Team entschieden hat. Es wurde jedoch zu jeder Zeit um jeden Ball gekämpft, so dass zumindest der dritte Satz, mit 27:25, verdientermaßen gewonnen wurde. Trotz der Niederlage waren sich alle einig, dass dieses Spiel sehr viel Spaß gemacht hat.

Ein großer Dank geht noch an Karsten Krüger, der die Mannschaft an diesem Spieltag gecoacht und betreut hat, da Jörn aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Verfügung stand. Dank Wärmesalbe und Kinesio-Tape waren auch alle Spielerinnen wieder einsatzfähig, was am Anfang der Woche nicht unbedingt absehbar war……………….. ; - ) )

Es spielten: Maike Gissel, Nina Duckert, Georgia Panagiotopulu, Sabine Uecker-Brandt, Nicole Mailand, Katja Tegtmeyer, Nadja Twarloh, Natalia Rybakov, Elena Schwarz und Birgit Zindler

30.10.2010

Heimspieltag TSV Stelingen - GfL Hannover III 3:2 und TSV Stelingen - Bad Münder 2:3


Ein langer Spieltag! Zweimal die volle Distanz (5 Sätze) und am Ende 2:2 Punkte.

 

Im ersten Spiel ging es gegen die dritte Mannschaft der GFL Hannover. Im ersten Satz lag Stelingen zunächst lange in Führung, ließ dann etwas nach, GFL zog auf 21:16 davon, doch dann riss Stelingen sich nochmals zusammen und brachte den Satz mit 25:22 nach Hause. Im zweiten Satz kam Stelingen nicht so richtig ins Spiel, er ging mit 25:19 an die Gäste. Der dritte Satz war bis zum 9:9 recht ausgeglichen. GFL gelang es, auf 12:9 zu erhöhen, aber dann gelang Natalia eine phantastische Angabenserie mit 7 Punkten in Folge, und diese Führung wurde bis zum 25:17 auch nicht mehr abgegeben. Im vierten Satz lag Stelingen bis zum 19:19 ständig in Führung und hatte es in der Hand, 'den Sack zu zu machen', doch es gelang einfach nicht. Eine kurze Phase der Unkonzentriertheit am Satzende, und der Durchgang ging mit 25:22 an GFL. Also ging es in den Tiebreak! Im entscheidenden Satz war Stelingen von Anfang an hochkonzentriert, ging immer deutlicher in Führung (Seitenwechsel bei 8:4), kompensierte auch die Schrecksekunde beim 14:7 (verletzungsbedingtes Ausscheiden von Nicole) und gewann schließlich mit 15:9. Die Freude über 2 Punkte war groß!!

 

Der zweite Gegner war dann der SC Bad Münder. Schnell war klar, dieses Spiel würde deutlich schneller und härter als das vorherige. Im ersten Satz wurde Stelingen davon fast ein wenig überrollt, konnte nur kurzzeitig in Führung gehen (8:4) und gab diesen schließlich mit 18:25 an die Gäste ab. Im zweiten Satz waren Konzentration und Beweglichkeit dann deutlich höher. Stelingen hielt konstant die Führung, ließ Bad Münder gegen Ende zwar noch auf 23:24 herankommen, machte dann aber den satzentscheidenden Punkt zum 25:23. Im dritten Satz konnte Bad Münder mit 8:5 in Führung gehen, dann gelang Natalia wieder eine ihre tollen Aufschlagserien (9 Punkte in Folge!!), und diese Führung spielte Stelingen souverän zu Ende zum 25:17. Im vierten Satz ging erneut Bad Münder in Führung (7:4). Dann ging Nina an die Angabe. Von der lädierten Schulter war dann glücklicherweise nichts zu spüren, als sie den Gästen 11 (!!) Angaben in Folge um die Ohren haute. Die Führung hielt bis zum 23:16, dennoch schaffte Stelingen es nicht, das Spiel nach Hause zu schaukeln. Bad Münder legte mit einer 8-punktigen Angabenserie nach, glich aus auf 23:23, ging mit 24:23 in Führung, Stelingen wehrte sich zwar noch mal, aber der Satz ging mit 27:25 an Bad Münder. Also musste Stelingen erneut in den Tiebreak. Stelingen ging in Führung und konnte diese sogar auf 11:7 ausbauen. Doch dann gab es wieder mal eine unkonzentrierte Phase, in der zu wenig Druck auf den Gegner aufgebaut wurde, Bad Münder gelang der Ausgleich, dann sogar die Führung auf 12:11 und die Gäste gewannen den entscheidenden Durchgang mit 15:13. Diese zwei Punkte musste Stelingen also abgeben, doch die Mannschaft hat ein gutes Spiel abgeliefert – Bad Münder hatte bis zu diesem Spiel erst einen einzigen Satz abgegeben!

 

Fazit: Wenn wir die Konzentration und vor allem die Konstanz verbessern, können wir jeden unserer Gegner in der Landesliga schlagen.

 

Für Stelingen spielten: Christina Bremer, Maike Gissel, Birgit Zindler, Nina Duckert, Georgia Panagiotopulu, Katja Tegtmeyer, Elena Schwarz, Nadja Twarloh, Natalia Rybakow, Sabine Uecker-Brandt, Nicole Mailand – Trainer: Jörn Tegtmeyer

 

09.10.2010

SV Gehrden - TSV Stelingen 0:3

Stelingen dominiert das Spiel.

Die Volleyballdamen des TSV Stelingen haben ihre zweite Partie in der Landesliga gegen den SV Gehrden souverän mit 3:0 gewonnen.

Somit steht das neu formierte Team nach dem zweiten Spieltag auf einem Mittelfeldplatz.

14 Tage nach der unnötigen 2:3-Niederlage in Langenhagen (2:0-Führung!) präsentierten sich die Stelingerinnen deutlich verbessert im Angriff.

Durch eine ebenfalls verbesserte Feldaufteilung konnte der TSV in Ruhe sein Spiel aufbauen und verwertete sein Angriffe mit platzierten Schlägen an die Seitenlinien des gegnerischen Feldes.

Stelingen trat ohne die verletzten Regine Meißner, Elena Schwarz, Patricia Fuchs und die erkrankte Zuspielerin Nicole Mailand an.

Dennoch präsentierte sich der restliche 9er-Kader als schlagkräftige Einheit, wo jeder den anderen gleichwertig ersetzen konnte.

Stelingen gewann den ersten Satz mit 25:13. Ein guter, harter Aufschlag setzte den Gegner aus Gehrden so unter Druck, dass diese keinen guten Angriff starten konnten.

So setzte sich der TSV recht schnell mit einer klaren Führung ab und gewann ungefährdet diesen Durchgang. Mitte des zweiten Satzes forderte Trainer Jörn Tegtmeyer seine Spielerinnen auf, die Partie noch agiler und zielgerichteter zu gestalten, was seinem Team in der Folgezeit auch gut gelang. Resultat war ein klares 25:17. Im dritten Satz zeigte Gehrden kaum noch Gegenwehr und Stelingen spielte weiterhin konzentriert, so dass ein deutliches 25:12 erspielt wurde. Erstmals in dieser Saison setzte Trainer Tegtmeyer Christina Bremer und Nina Duckert ein, beide konnten einen guten Eindruck hinterlassen.

Es spielten: Georgia Panagiotopulu, Sabine Uecker-Brandt, Maike Gissel, Birgit Zindler, Nina Duckert, Natalia Rybakova, Nadja Twarloh, Christina Bremer, Katja Tegtmeyer.

25.09.2010

SC Langenhagen IV - TSV Stelingen 3:2

Spielauftakt in der Landesliga 6 der Damen

Die Spielsaison 2010/11 der Stelinger Damen wurde mit einem Auswärtsspiel gegen Langenhagen IV eröffnet. Die Mannschaft um Trainer Jörn Tegtmeyer startete souverän und brachte sowohl den ersten als auch den zweiten Satz, der von einer Sprunggelenksverletzung der Außenangreiferin Elena Schwarz überschattet wurde, ungefährdet mit 25:19 und 25:13 nach Hause.

Der dritte Satz begann für die Gäste aus Stelingen ebenfalls vielversprechend, aber die Langenhagener zeigten Kampfeswillen und ließen ihre Gäste nie weit in Führung gehen. Sie glichen immer wieder aus und hatten beim knappen 26:24 schließlich das glücklichere Ende für sich.

Satz vier verlief für das in einigen Mannschaftsteilen neuformierte Team aus Stelingen ähnlich unglücklich. Gute Chancen blieben ungenutzt und nach zwei vergebenen Satz- bzw. Spielbällen musste sich der TSV Stelingen erneut geschlagen geben. Der Satz ging mit 28:26 an die Langenhagener Damen.

Nun folgte der entscheidende fünfte Satz. Trotz der zwei vorherigen unnötig vergebenen Sätze, agierte Stelingen motiviert und ging mit 7:4 in Führung. Doch dann machte sich Unsicherheit breit, als Langenhagen zum 8:8 ausgleichen konnte. Mit vielen Eigenfehlern und teilweise zu verhaltenen Aktionen, die nicht zum Punktgewinn führten, machte sich Stelingen selbst das Leben schwer. Auch dieser letzte Satz musste schließlich knapp mit 13:15 an die Langenhagener Damen abgegeben werden, die sich damit für ihre beherzte Aufholjagd belohnten.

Nach Spielende herrschte beim TSV erst einmal Enttäuschung über die knappe Niederlage vor. Zumal man nach den ersten beiden Sätzen den Sieg schon fast sicher geglaubt hatte. Aber alle waren sich bald darauf auch darüber einig, dass man einen Sieg nicht wieder so leichtfertig vergeben würde und blicken somit motiviert auf die kommenden Begegnungen.

Für Stelingen liefen folgende Spielerinnen auf: Birgit Zindler, Georgia Panagiotopulu, Katja Tegtmeyer, Elena Schwarz, Nadja Twarloh, Natalia Rybakova, Sabine Uecker-Brandt, Nicole Mailand und Maike Gissel.

 

Nachbericht Deutsche Senioren-Meisterschaft

Hintere Reihe v.l.: Natalia Rybakova, Christina Bremer, Nadja Twarloh, Astrid Klink, vordere Reihe v.l.: Astrid Heller, Regine Meißner, Kerstin John, Birgit Zindler

Sportlich war nichts zu holen…………………………

Am späten Pfingstsonntagabend kehrten die Stelinger Ü31-Volleyballerinnen, mit einer Urkunde für den 12. Platz im Gepäck, von den Deutschen-Senioren-Meisterschaften aus Berlin zurück.

Sportlich war, wie erwartet, nicht viel zu holen, da dort sehr spielstarke Teams am Start waren. In der Vorrunde musste sich der TSV dem Vorjahreszweiten, MTV Stuttgart, genauso deutlich mit 0:2 Sätzen beugen, wie dem SV Saar 05 Saarbrücken, der mit aktuellen Zweitliga- und Regionalligaspielerinnen angetreten war. In der Zwischenrunde trafen die Akteurinnen aus Stelingen ebenfalls auf einen sehr starken Gegner, den SV Warnemünde. Auch dieses Spiel wurde mit 0:2 verloren, doch auch hier konnten wir uns, wie in den vorherigen Spielen auch, an dem einen oder anderen schönen Ballwechsel und Punktgewinn erfreuen. Auf den ersten ebenbürtigen Gegner trafen wir erst im Spiel um Platz 11 und 12, das Team vom Oststeinbeker SV. Gegen die Oststeinbekerinnen konnten wir einen Satz gewinnen und verloren, nach einem sehr spannenden Match, nur knapp mit 12:15 im Tiebreak, so das Resümee von Mannschaftsführerin Birgit Zindler.

Gewonnen hat das Turnier die Mannschaft vom USC Münster, die mit neun ehemaligen Nationalspielerinnen angereist war und hochklassigen Seniorensport gezeigt hat.

Neben dem Spitzensport beeindruckte die sehr gute Organisation des Turniers, die Players-Party und die lockeren Gespräche, die zu jeder Zeit mit jeder Teilnehmerin möglich waren. Die acht Spielerinnen vom TSV Stelingen und die drei mitgereisten Fans werden diese Veranstaltung mit Sicherheit in bleibender Erinnerung behalten.